Kornfeld
GotteslobFenster

St. Luzia, Altenilpe

BAUJAHR: 1921

In früheren Jahrhunderten gab es in Altenilpe immer schon eine Kapelle, die dem hl. Jodokus geweiht war. Sie zähle damals zur Pfarrgemeinde Dorlar. Die Kapelle war sehr bescheiden, "wie ein Stall gebaut und nicht einmal mit Schindeln gedeckt und wenig gut erhalten", klagte 1737 der Dorlarer Pastor Bausen. Im Laufe der Jahre verfiel die Kapelle, trotz einiger Renovierungsmassnahmen immer mehr, so dass diese schließlich im Jahre 1888 abgerissen und durch eine neue Kapelle ersetzt wurde. Sie entspricht dem jetzigen Eingangsbereich der Kirche. Aber erst im Jahre 1890 wurde der Bau der neuen und wesentlich größeren Kapelle vollendet. Sie wurde am 19.08.1890 durch Pfarrer Schoene aus Dorlar zu Ehren der hl. Luzia geweiht.

Bereits im Jahre 1920, also nur genau 30 Jahre später, wurde die Gründung einer selbständigen Kirchengemeinde Altenilpe/Sellinghausen in Betracht gezogen. Der Bau der Kiche konnte somit im Frühjahr 1921 beginnen. Durch die Begeisterung, Spenden und großen Arbeitseinsatz konnte die Einweihung bereits am 8.11.1921 durch Pfarrer Kaufmann erfolgen.

SCHUTZPATRON: St. Luzia

BESONDERHEITEN:

St. Luzia ist eine dreijochige Hallenkirche aus dem Jahre 1921, in die ein Teil der alten Kapelle aus dem Jahre 1887/88 einbezogen wurde. Spätbarocker Hochaltar.

Nach umfangreichen Renovierungen 1967 und 2002 ist die heutige Kirche ein Ort, der zur Ruhe und zum Gebet einlädt. Ihre sanfte Farbgebung strahlt Ruhe und Wärme aus. Ein Ort der Besinnung.

ADRESSE:

Altenilpe 12
57392 Schmallenberg

ÖFFNUNGSZEITEN:

täglich

ImpressumDatenschutz