Kornfeld
Gotteslob

Messdienerwallfahrt nach Rom 2018

Ein Erlebnisbericht...

Vom 28. Juli bis zum 2. August beteiligte sich eine Gruppe von 21 Messdienern und ihren Begleitern an der Ministrantenwallfahrt nach Rom unter dem Motto: "Suche den Frieden und jage ihm nach". Hier ein Bericht der Gruppe über die Erlebnisse in Rom...

"Am Samstag, den 28.07.2018 sind wir vom Pastoralverbund Schmallenberg – Eslohe mit 17 Messdienern und 4 Begleitpersonen nach Rom aufgebrochen. Nach einer 22-stündigen Fahrt mit anderen Messdienern aus Holzwickede, Unna und Hüsten kamen wir in der ewigen Stadt Rom an.

Nach dem das Hotel bezogen war, feierten wir mit Bischof Berenbrinker den Eröffnungsgottesdienst in der Kirche San Gregorio VII. Hier knüpften wir schon die ersten Kontakte mit den anderen Messdienern aus unserem Bistum Paderborn.
Nach einer kurzen Inspektion noch auf dem Petersplatz, war ein gemeinsames Abendessen der Abschluss eines interessanten Tages.
Den 2. Tag widmeten wir ganz dem Petersplatz und der Basilika Santi Petri in Vaticano. Nach den imposanten Eindrücken des Petersdoms, machten wir uns an den Aufstieg auf die Kuppel der Basilika. Nach dem wir alle die 522 Stufen geschafft hatten, standen wir auf der Kuppel. Es bot sich uns ein traumhafter Blick über die Vatikanstadt bis hin zu den Albaner Bergen.
Als wir den Abstieg geschafft hatten, belohnten wir uns selbst mit einem leckeren „Gelati“.
Nach dem Abendgebet in der San Gregorio VII. und einem gemeinsamen Abendessen, lernten wir viele nationale und internationale Messdiener an der Spanischen Treppe kennen. Hier wurden gemeinsame Lieder gesungen, aber auch interessante Gespräche geführt.
Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Piazza Navona, wo der Vierströme Brunnen von Bernini steht. Die deutsche National Kirche Maria dell`anima war unser nächstes Ziel. Hier bekam unsere Gruppe noch eine private Führung durch die Sakristei. Der weitere Weg führte uns am Pantheon vorbei, in Richtung Kirche des hl. Ignatius und dem Trevibrunnen. Nach einer kurzen Stärkung, begaben wir uns zum Höhepunkt der Fahrt. Die Sonderaudienz mit Papst Franziskus.
Hier beteten wir für den Frieden der Welt mit mehr als 60.000 Menschen aus 19 Ländern. Alleine aus Deutschland waren etwa 50.000 Messdiener da. Nach dem Segen des Papstes ging der 3. Tag langsam zu Ende.
Am 4. Tag besuchten wir die Calixus-Katakombe. Hier wurden Gräber von Päpsten, vielen Märtyrern und Christen gefunden. Aber auch die hl. Cäcilie und der hl. Tarsius, der Schutzheilige der Messdiener, waren hier bestattet.
Nach diesen imposanten Eindrücken bewegten wir uns zur Erzbasilika San Giovanni in Laterano. Im Anschluss daran ging es zum Blind Date. Hierbei trafen wir viele Messdiener mit denen man sich austauschte, Lieder sang und betete.
Am nächsten Tag widmeten wir uns dem antiken Rom. Colosseum, Zirkus Maximus und Forum Romanum wurden bestaunt. Die alte Geschichte Roms war hier zum greifen Nah. Alle waren begeistert von der Baukunst der alten Römer. Danach hatten alle eine Auszeit beim shoppen nötig.
Das Abendgebet fand wieder bei San Gregorio VII. statt. Um das Colosseum bei Nacht zu sehen kehrten wir dorthin zurück und ließen es uns bei einer Pizza gutgehen.
Der letzte Tag begann mit dem Abschiedsgottesdienst in der Kirche Santa Maria Maggiore. Die Messe zelebrierte Bischof Antonius Mena aus Gizeh und Domherr der Kirche. Er würdigte besonders die Arbeit der Messdiener und dankte allen dafür. Stefan Schröder, Diözesanjugendpfarrer im Erzbistum Paderborn, wünschte allen eine gute Heimfahrt und bat den Bischof um den Reisesegen. Zum letzten Mal wurde das Mottolied „Suche Frieden und jage ihm nach“ gesungen. Nach einem riesen Applaus verabschiedeten sich die Gruppen aus Rom und kamen nach 22 Stunden wieder im Sauerland an!!"

Fotos und Bericht: Holger Netuschil

ImpressumDatenschutz