Schmallenberg vor dem Wilzenberg
Pilgerstab GleidorfHagebutte

Headline: Allerheiligen im pastoralen Bereich Schmallenberger Land

Subline: Gräbersegnung und Gottesdienste am 1. November

Allerheiligen ist traditionell der Tag, an dem wir unserer verstorbenen Angehörigen und Freunde gedenken. Die Gräber werden geschmückt und Familien treffen sich, um gemeinsam die Gräber auf dem Friedhof zu besuchen. Im Gottesdienst gedenken wir der Verstorbenen und die Gräber auf dem Friedhof werden gesegnet. Wir bringen damit die Gemeinschaft von Lebenden und Toten zum Ausdruck und bezeugen unsere Hoffnung auf Auferstehung.

In diesem Jahr laden wir sie ein, grüne Zweige (z.B. Buchsbaum...) oder eine blühende Blume zum Totengedenken mitzubringen. Diese werden gesegnet. Im Anschluss können Sie das Grab mit den gesegneten Zweigen oder Blumen schmücken. Sie sind ein Zeichen für das Leben im Winter.
In Schmallenberg wird es in diesem Jahr, Coronabedingt, keine Andacht in der Friedhofskapelle geben. Dafür findet im Anschluss an die Messe um 10.30 Uhr ein Totengedenken statt. Dabei werden auch die Zweige und die Blumen gesegnet. Um 16.00 Uhr findet dann die Gräbersegnung direkt auf dem Friedhof statt.

Hier die Übersicht der Gottesdienste und Gräbersegnungen an Allerheiligen:

ausgewählte Orte: ["22","21","23","20"]

Gräbersegnung
Graebersegnung | KPK

Headline: Rückblick auf einen besonderen „Spirituellen Sommer“

Subline: Akteure ziehen Bilanz

Südwestfalen. 2020 fand der Spirituelle Sommer zum Leitthema „Wasser“ mit einem an die Corona-Zeiten angepassten Konzept statt. Vom 6. August bis 11. Oktober lud das „NetzwerkWege zum Leben. In Südwestfalen.“ zum neunten Mal zu dieser besonderen Reihe ein. In reduzierter Form und mit etwas Verspätung, aber in dem Bewusstsein, dass ein solches

Angebot gerade in diesen Zeiten besonders wichtig ist.

Zahlreiche fest eingeplante Veranstaltungen mussten schweren Herzens von den Akteuren abgesagt werden. Auch das 100seitige schon fast fertig gestellte Programmheft konnte nicht erscheinen, da im April noch nicht klar war, ob und in welcher Form Angebote mit vielen Menschen stattfinden können.

Mitten in den Vorbereitungen galt es, ein neues Konzept zuentwickeln, das sowohl den Corona-Bedingungen entsprach als auch den Vorgaben der Regionalen Kulturpolitik, mit der das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW das Projekt fördert. Als im Juni klar wurde, dass Veranstaltungen in der Natur und Angebote in ausreichend großen Räumen mit Sicherheitsvorkehrungen stattfinden können, entscheiden sich die InitiatorInnen dafür, das Programm neu auszuschreiben und zu ihrer großen Freude kamen südwestfalenweit fast 100 attraktive Veranstaltungen zusammen, so dass der Spirituelle
Sommer am 6. August doch noch beginnen konnte. Informationen zu den Angeboten boten die erweiterte Website und ein digitaler Veranstaltungskalender. Neben den Präsenz-Veranstaltungen gab es zusätzlich digitale Angebote, wie die wöchentlichen Online-Meditationen, die jeden Mittwoch von einer Meditationsschule oder einem Kloster in der
Region gestaltet wurde. Sie werden auch weiterhin auf der Website zur Verfügung stehen. „Für uns war es ein wichtiger Schritt in Richtung Digitalität, den wir ohne Corona so noch nicht gemacht hätten“, so Projektleiterin Susanne Falk.

Eine weitere positive Erfahrung war, dass keiner der Sponsoren seine Unterstützung zurückzog. „Viele Menschen und Institutionen haben sich sehr gefreut, dass wir nicht aufgegeben haben“ so Michael Kloppenburg, der das Dekanat Hochsauerland-Mitte im „Netzwerk Wege zum Leben.“ vertritt. Auch die Bezirksregierung, die für die Förderung
verantwortlich ist, setzte alles daran, dass der Spirituelle Sommer 2020 stattfinden konnte. Diese Wertschätzung drückte sich auch im Besuch der Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen aus, die in ihrem Grußwort zur Eröffnung deutlich machte, wie wichtig das Engagement des Netzwerks und seiner Akteure für ein lebendige Kulturlandschaft ist.

Zur Eröffnung in der Kirche St. Alexander in Schmallenberg traten der Musiker Bernward Koch und die Musikwissenschafterin Dr. Monika Willer in einen musikalisch-philosophischen Dialog zum Thema Wasser. Kunst zum Mitmachen mit dem Kölner Künstler Frank Bölter gab es an drei Wochenenden am Hennesee. Dazu entstand ein Film, der das beeindruckende Gemeinschaftserlebnis dokumentiert. Ein weiterer Höhepunkt war das Konzert der Philharmonie Südwestfalen in Grevenbrück unter der Leitung von Studierenden der Hochschule für Musik Detmold. Zum ersten Mal seit März konnte das Orchester wieder in großer Besetzung in einem Konzertsaal spielen und MusikerInnen und Gäste genossen es gleichermaßen endlich wieder live dabei zu sein.
Wie kreativ die Akteure mit der Situation umgegangen sind zeigt u.a. der “Wasserkoffer“, ein reisendes Kunstprojekt von Katharina Krenkel, den die Textilkünstlerin spontan als Ersatz für eine unter Corona-Bedingungen nicht realisierbare größere Skulptur entwickelt hat. „AlleKünstlerInnen zeigten sich sehr flexibel, so dass auch noch das zunächst abgesagte Konzert mit dem Ensemble Santiago in Brilon und ein Sufi-Jazz Projekt mit dem Ney-Trio in der Abteikirche in Meschede stattfinden konnten
Die Besucherzahlen sind noch nicht endgültig ermittelt, aber deutlich wurde, dass die Sehnsucht nach Begegnungen und Angeboten im Spirituellen Sommer groß war. „Wir sind sehr froh, unseren Gästen auch diesem Jahr, in dem der Urlaub im Inland eine so große Rolle spielt, ein besonderes Angebot wie den Spirituellen Sommer machen zu können“, so Thorsten Schulte, der den Schmallenberger Sauerland Tourismus in der Lenkungsgruppe vertritt.

Der gesamtgesellschaftliche Kontext, in dem der Spirituelle Sommer 202 stattfand, war jedoch nicht nur von der Pandemie gekennzeichnet, sondern auch von einem weiteren trocknen Jahr und der Erkenntnis, dass der Klimawandel die Welt unmittelbar bedroht. „Mit dem Leitthema Wasser hat sich die Veranstaltungsreihe bereits 2019 auf diese Fragen eingestellt, die auch auf der spirituellen Ebene Antworten erfordern“, betont Elisabeth Grube, Vertreterin des Ev.
Kirchenkreises Wittgenstein im Lenkungsteam. Dr. Klaus Lanz (Institut International Water Affairs) und Philipp Günther (Misereor) nahmen in zwei Vorträgen zur Frage zu unserer Verantwortung für eine nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser Stellung. Auch sie sind demnächst auf der Website wege-zum-leben.com nachzuhören.

Verantwortlich für das vielseitige, immer wieder neue Wege beschreitende Programm war auch in diesem Jahr ein in dieser Art wohl einzigartiges Netzwerk von über 250 Akteuren aus den Bereichen Kultur- und Heimatarbeit, Tourismus, aus Kirchen, Moscheegemeinden, buddhistischen Gemeinschaften, nicht religiös gebundener Spiritualität und Gesundheitsprävention. Der Dank der Gäste dieses besonderen Spirituellen Sommers ist ihnen gewiss.

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Papierschiff von Frank Bölter auf dem Hennesee
Papierschift Frank Bölter | Axel Nass

Headline: Caritaskonferenz Schmallenberg aktiv auch in Coronazeiten

Subline: Grüße in alle Senioreneinrichtungen

Was kann die Caritas in Coronazeiten tun? Diese Frage haben sich Anne Brüggemann und Renate Betz vom Vorstand der CaritasKonferenz Schmallenberg gestellt. 

Seit dem Lockdown ruhen auch alle Aktivitäten bis mindestens Ende August. Besonders betroffen von dieser Einschränkung sind die Seniorinnen und die Senioren in den Einrichtungen. Sie dürfen nicht mehr von Mitarbeiterinnen der Caritas besucht werden.

Da kam die Idee auf, diesen Seniorinnen und Senioren mit einem kleinen Geschenk zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind. Was zunächst nur für eine kleine Gruppe gedacht war, wuchs dann aber doch zu einem größeren Projekt heran.

Die Aufgabe der Caritas, Menschen in Not zu wahrzunehmen und zu unterstützen, wurde in die Tat umgesetzt. Nicht nur diejenigen, die von den Mitarbeiterinnen der Caritas regelmäßig besucht werden, sollten bedacht werden, sondern allen Bewohnerinnen und Bewohnern der sechs Senioren-Einrichtungen in Schmallenberg sollte eine kleine Aufmerksamkeit zukommen - solidarisch und überkonfessionell.

Es war eine logistische Leistung, für die 330 Seniorinnen und Senioren in den Einrichtungen Präsente aus dem Drogeriebereich zu bestellen, Grußkarten zu formulieren  und zu drucken.

Am Samstag wurden die Sachen abgeholt und ins Alexanderhaus gebracht. Am Montagnachmittag ging die Aktion weiter. Fünf weitere fleißige Helferinnen fanden sich ein und packten die Präsente und Karten in bunte Tüten.

Wegen der Kontaktsperre haben es die Leiter der Einrichtungen übernommen, die gefüllten Tüten aus dem Alexanderhaus abzuholen. Das ist direkt am Dienstagvormittag geschehen. Jetzt müssen die Geschenke nur noch an die Seniorinnen und Senioren verteilt werden. Finanziert wurde das gesamte Projekt ausschließlich aus den Mitteln der Caritas-Konferenz Schmallenberg.

ausgewählte Orte: ["25","22","21","44","23","20"]

Caritas Aktion Corona
Caritas Aktion Corona | Renate Betz

Headline: Spiritueller Sommer online

Subline: Mittwochs-Meditationen

Im Spirituellen Sommer 2020 lädt das „Netzwerk Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ jeden Mittwoch um 19.00 Uhr dazu ein, sich über die gesamte Region hinweg an einer Meditation zu beteiligen. Dazu wird jeweils eine Audio- bzw. Videodatei freigeschaltet, die in ca. 20 Minuten in eine Meditationspraxis einführt und eine Anleitung gibt.

Eine Online-Teilnahme ist über einen Link zur Audiodatei möglich, der zum jeweils angegebenen Termin um 19.00 Uhr an dieser Stelle freigegeben wird:

https://www.wege-zum-leben.com/spiritueller-sommer/digitale-formate/

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Einladung zur Mittwochsmeditation
Mittwochsmeditation | WzL

Headline: Jugendtreff Förderband nach Renovierung neu eröffnet

Subline: Nicolas Hilkenbach als neuer Mitarbeiter begrüßt

Nach langer Pause, bedingt durch einen Brandschaden in den Räumen am Paul-Falke-Platz, die Vakanz der Leitungstelle und natürlich auch durch die Corona-Situation wurde am 19. August in kleiner Runde die frisch renovierten Räumlichkeiten der Jugentreffs in Schmallenberg neu eröffnet und gleichzeitig der neue Leiter der Einrichtung begrüßt. Dechant Georg Schröder begrüßte die Gäste aus der Kreis der Förderer, der Partner, des Vorstandes und der Mitarbeiter und erteilte den Räumen den kirchlichen Segen.

Die geplanten weiteren Aktionen zur Neueröffnung stellte Nicolas Hilkenbach vor. Die Öffnungszeiten sollen wie bisher beibehalten werden; das Haus soll in Zukunft aber auch an einem Samstag im Monat geöffnet sein. Das Programm im Treff wird gemeinsam mit den Jugendlichen entwickelt und die Gestaltung der zum Teil noch etwas kahlen Wände soll auch mit den Treffbesuchern abgestimmt werden. Details dazu werden demnächst bekannt gegeben.

Mit Interesse sahen die Besucher die neu renovierten Räume an und wünschten dem Team des Jugendtreffes einen guten neuen Start.

Einen Flyer zum Programm finden sie hier: Flyer Förderband

ausgewählte Orte: ["38","27","43","20"]

Programm Jugendtreff
Programm Jugendtreff | PF
Gebäude Förderband 2
Gebäude Förderband 2 | TR
Team Förderband Theke
Team Förderband Theke | TR

Headline: 10 Jahre Freundeskreis St. Alexander, Schmallenberg

Subline: Unterstützung vieler Projekte der Kirchengemeinde

Der Freundeskreis St. Alexander wurde im Jahr 2010 gegründet und besteht im Moment aus ca.. 300 Mitgliedern. Zweck des Freundeskreises ist die Förderung von Maßnahmen der Kath. Kirchengemeinde St. Alexander in Schmallenberg.
 

Im Vordergrund stand bei der Gründung die Unterstützung bei der Finanzierung der Kirchenrenovierung. Hierfür konnte der Freundeskreis ca. 100.000 € zur Verfügung stellen. Weitere 20.000 € flossen in den Außenanstrich der Alten Kirche, und mit 25.000 € wurden die Kosten für deren Bestuhlung übernommen. Die Erneuerung der Sitzbänke vor der Kirche und die Erstellung des Kirchenführers waren weitere Aufgaben des Freundeskreises.

Auch in Zukunft wird der Freundeskreis durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und durch die Erlöse aus den jährlichen Aktionen die Gemeinde bei der Durchführung weiterer Maßnahmen unterstützen, wie z. B. die Renovierung des Kreuzwegs am Aberg oder den Einbau eines Personenaufzugs im Alexanderhaus.

Zu den jährlich durchgeführten Veranstaltungen gehören: Bewirtung bei der Prozession an Christi Himmelfahrt auf dem Wilzenberg, gemeinsame Wanderungen und Teilnahme an einer Antoniusmesse auf dem Wilzenberg und an einem Mondschein-Gottesdienst an der Kreuzbergkapelle in Wormbach, Besichtigung mit Führung in einer Kirche unseres pastoralen Raumes, Planung und Unterstützung von Kirchenkonzerten, Durchführung von Ausstellungen in der Alten Kirche, Glühbier-Verkauf auf dem Weihnachtsmarkt. Aktuell wird ein Konzept erarbeitet, um interessierten Bürgern und Gästen Führungen durch unsere Kirche anzubieten.

Der Vorstand des Freundeskreises bedankt sich bei den Mitgliedern und allen, die ihn in den vergangenen zehn Jahren unterstützt haben und bittet, ihm auch weiterhin die Treue zu halten, um das Leben in der Pfarrgemeinde St. Alexander auch in Zukunft zu begleiten und zu bereichern.

PS: Über neue Mitglieder würde sich der Vorstand freuen. Anträge können im Pfarrbüro angefordert werden.  (Tel. 02972/364850  mo. 14.00-16.30 Uhr u. di.+do. 9.30-12.00 Uhr)

ausgewählte Orte: ["20"]

Zeichn_St_Alexander
Zeichn_St_Alexander | A. Vollmert

Headline: Eröffnung des Spirituellen Sommers 2020

Subline: Ministerin dankt den AkteurInnen

Südwestfalen/Schmallenberg. Mit einem Besuch der Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Isabel Pfeiffer-Poensgen und mit Musik und Gedanken zum Element Wasser hat der Spirituelle Sommer 2020 begonnen. Dechant Georg Schröder für die gastgebende Pfarrgemeinde St. Alexander und Bürgermeister Bernhard Halbe für die Stadt Schmallenberg hießen die Gäste in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche St. Alexander willkommen.

In ihrem Grußwort bedankte sich Ministerin Pfeiffer-Poensgen bei den AkteurInnen des „Netzwerks Wege zum Leben“ für ihre erfolgreiche Arbeit für die Kultur in Südwestfalen und begrüßte, dass es in diesem Jahr auch
erste digitale Angebote im Programm gibt. Projektleiterin Susanne Falk, machte deutlich, dass die Veranstaltungsreihe ohne die finanzielle und auch inhaltliche Unterstützung des Landes nicht die Durchschlagskraft und überregionale Wirkung entfaltet hätte, die sie heute zu einem der wichtigsten Kulturevents in Südwestfalen macht.
Das dann folgende Programm stand ganz im Zeichen des Elements Wasser, das in diesem Jahr wieder Leitthema der südwestfalenweiten Reihe ist. Unter dem Titel „Vom Wasser haben wir´s gelernt“ führte die Musikwissenschaftlerin und WP-Kulturredakteurin Dr. Monika Willer kenntnisreich und pointiert in das Verhältnis von Wasser und Musik ein und stellte einige zentrale Aspekte am Beispiel von Franz Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ vor.
Bernward Koch (Piano, Synthesizer, Bells) und seine Begleit-MusikerInnen Christiane Böhm (Querflöte, Piccolo, Oceandrum) und Christoph Koch (12saitige Gitarre, Percussion) antworteten darauf kongenial mit einem leinen, vom Wasser inspirierten Konzert, das das Publikum - ebenso wie den Vortrag von Dr. Willer - mit großem Applaus quittierte. Mit seiner Musik feiert der Sauerländer vor allem in den USA große Erfolge, wo er als Mitglied der Grammy- Jury mit über die Vergabe der renommierten Musik-Preise entscheidet. Sein neues Album „Becoming“ ist dort für 2021 schon nominiert.

Mit Blick auf die kommenden Veranstaltungen betonte Thorsten Schulte, Vertreter des Schmallenberger Sauerland Tourismus im Lenkungsteam des Spirituellen Sommers: „Für die Gäste der Region wie für die Menschen, die hier leben, ist der Spirituelle Sommer immer wieder eine tolle Möglichkeit, ein wenig Tempo aus dem Alltag zu nehmen.“ Elisabeth Grube (Ev. Kirchenkreis Wittgenstein) und Michael Kloppenburg (Dekanat Hochsauerland-Mitte) ist vor allem die große Offenheit des Programms wichtig: „Die über 70 Kunst- und Kulturangebote, Wanderungen, Naturerlebnisse, Meditationen etc. laden ein, still zu
werden, der Natur wieder näher zu kommen und sich selbst und andern auf neue Weise zu begegnen“. Ein Angebot, das gerade in diesen Zeiten von besonderem Wert ist.

Einen Überblick über die weiteren Angebote des Spirituellen Sommers in ganz Südwestfalen gibt der Veranstaltungskalender auf der Website www.wege-zum-leben.com. Das Programm wird noch laufend aktualisiert.

INFO
Wasser.
Spiritueller Sommer 2020
06.08. bis 11.10.2020 in ganz Südwestfalen
Über 70 Angebote im Hochsauerlandkreis, im Märkischen Kreis und den Kreisen Olpe, Siegen-Wittgenstein und Soest.
Weitere Informationen:
Netzwerk „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“
Poststr. 7 57392 Schmallenberg 02972/9740-17
info@wege-zum-leben.com
www.wege-zum-leben.com


ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20","24"]

Eröffnung Spiritueller Sommer
Eröffnung Spiritueller Sommer | KPK

Headline: „Wasser – ein wanderndes und wachsendes Altartuch“

Subline: Häkelkunstwerk der Künstlerin Katharina Henkel an verschiedenen Orten

„Wasser – ein wanderndes und wachsendes Altartuch“ – dieses beeindruckende Häkelkunstwerk der Künstlerin Katharina Krenkel (katharinakrenkel.blogspot.com) sollte in diesem Spirituellen Sommer in der Schmallenberger Pfarrkirche zu sehen sein. Corona hat das verhindert und zugleich ein neues Kunstwerk entstehen lassen. Als ob auch hier gilt: Wasser sucht sich seinen Weg. Dieses lebendige, in immerwährender Bewegung sich befindende, Leben schaffende Element hat die Künstlerin Katharina Krenkel inspiriert, in der jetzigen besonderen Situation, ihr „Wasser“ in veränderter Form im Kleinen auf Reisen zu schicken. Ein Koffer voller Löschwasser (40 x 10 x 25 cm) wird an verschiedenen Orten in ganz Südwestfalen in unterschiedlichen Veranstaltungen auftauchen.

Öffnet man den Koffer, dann quillt sprudelnd, springend, fließend „Wasser“ aus dem Koffer heraus:

Gehäkelte Wellen, Wasserringe in mannigfachem Farbspiel machen ihn zu einer sprudelnden Quelle. Für „alle Durstigen“ wie Katharina Krenkel in einer beigefügten Flaschenpost schreibt. Wer aus der Quelle schöpft, der ist und bleibt mit dem Leben verbunden. Katharina Krenkels Wasserkoffer gibt einen inspirierenden Impuls, dem Element Wasser nachzuspüren.

Termine, Orte und Gelegenheiten, an denen der Wasserkoffer geöffnet wird, finden Sie demnächst auf der Website www.wege-zum-leben.com. Es besteht außerdem die Möglichkeit, den Koffer als „künstlerische Botschaft“ für eine eigene Veranstaltung auszuleihen. Anfragen nimmt das Projektbüro gerne entgegen: info@wege-zum-leben.com.

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Wasser Koffer
Wasser Koffer | K. Krenkel

Headline: Kurz angedacht

Subline: Eine Audiochallenge mit 90-sekündigen Andachten

Damit Sie in dieser besonderen Zeit täglich Impulse für den – wenn auch eingeschränkten – Alltag erhalten, hat das Erzbistum die Audiochallenge “Kurz angedacht” gestartet.

Das Format läuft im Schneeballprinzip: Andreas Kurte hat die Challenge gestartet und im Zuge seiner Botschaft Lukas Schröder und Bernd Mönkebüscher nominiert. Sie hatten 24 Stunden Zeit, um ihrerseits eine Folge zu produzieren. Gelingt ihnen das, dürfen sie jeweils eine Person nominieren. Und so weiter. So erscheint jeden Tag eine neue Folge. “Kurz angedacht” gibt es auch auf Spotify, Anchor und weiteren Podcastanbietern.

Den Link dazu finden Sie unten:

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Mikrofon Audio Challenge
Mikrofon Audio Challenge | egv_pb

Headline: Registrierung von Gottesdienstbesuchern

Subline: Infektionsketten sollen nachverfolgt werden können

Seite Ende Mai sind Gottesdienstbesucher namentlich zu erfassen, um im Falle von Corona-Erkrankungen die Infektionsketten nachverfolgen zu können. Das hält die aktualisierte und ab dem kommenden Samstag geltende Coronaschutz-Verordnung für das Land Nordrhein-Westfalen fest. 

Daher werden seitdem Name, Adresse und Telefonnummer von jedem Gottesdienstbesucher aufgenommen – mehr Daten sind nicht erforderlich. Die Daten werden für vier Wochen aufbewahrt. Laut Vorschrift des Landes Nordrhein-Westfalen sind „die Daten vor dem Zugriff Unbefugter zu sichern und nach Ablauf von vier Wochen vollständig zu vernichten.“

Entsprechende Rückfragen des Katholischen Büros Düsseldorf bei der Landesregierung kommen zu dem Ergebnis, dass diese Verordnung keine Spielräume / Einzelfallentscheidungen zulässt.

Praktisch heißt das:

  1. Wer die Angaben verweigert, kann nicht an einem Gottesdienst teilnehmen.
  2. Eine Datenangabe durch Beleg (Ausweis) ist nicht notwendig.
  3. Die gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes müssen gewährleistet sein. Empfohlen wird ein Verfahren, in dem die am Gottesdienst Teilnehmenden einen im Voraus ausgefüllten Zettel mit den oben genannten Angaben zum Gottesdienst mitbringen und dort in einen verschlossenen Behälter einwerfen können

Ein entsprechendes Formblatt können Sie unten herunterladen.

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Abstand im Gottesdienst
Abstand Gottesdienst | peter_weidemann_pfarrbriefservice

Headline: Reden hilft – Kontakte angehen

Subline: Konfliktanlaufstelle im Dekanat Hochsauerland-Mitte

Meschede. Ab sofort gibt es im Dekanat Hochsauerland-Mitte ein neues Angebot: Menschen, die auf der Ebene einer Kirchengemeinde oder innerhalb einer kirchlichen Einrichtung von einem Konflikt betroffen sind, können sich im Dekanatsbüro an die neu eingerichtete Konfliktanlaufstelle wenden. Das Ziel: Konflikte frühzeitig und ortsnah zu bearbeiten und so zu verhindern, dass sie größer werden oder gar eskalieren.

Besetzt sind die Anlaufstellen mit Mitarbeitenden in den Dekanaten, die man per E-Mail oder telefonisch erreichen kann. Sie unterstützen direkt bei Differenzen und Meinungsverschiedenheiten, wenn diese in maximal drei Gesprächen gelöst werden können. Wenn sich Menschen wegen schwerwiegender oder schon langer bestehender Konflikte an die Stellen wenden, vermitteln sie geeignete Ansprechpartner. Damit bauen die Dekanate ein Angebot aus, für das sie bereits in der Vergangenheit Verantwortung hatten.

Das Angebot der Konfliktanlaufstellen auf Dekanatsebene steht allen Rat- und Hilfesuchenden aus den Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen offen – egal ob hauptamtlich, ehrenamtlich oder als Mitglied einer Gemeinde oder einer Einrichtung.
Mit den neuen Konfliktanlaufstellen soll die Möglichkeit bestehen, frühzeitig in der Beilegung von Konflikten zu unterstützen. Das Dekanat möchte helfen, trotz eines aufkommenden Konfliktes im Gespräch zu bleiben.
„Durch die Konfliktanlaufstellen haben wir als Dekanat die Möglichkeit, unkompliziert und sehr schnell bei aufkommenden Konflikten zu unterstützen.“ (Michael Kloppenburg, Dekanatsreferent und Ansprechpartner für die Konfliktanlaufstelle)
Die Konfliktanlaufstelle im Dekanat Hochsauerland-Mitte ist über die Rufnummer 0291 991664 zu erreichen.
Für das Dekanat Hochsauerland-Mitte wird Dekanatsreferent Michael Kloppenburg Ansprechpartner im Rahmen der Konfliktanlaufstelle sein.

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

ALST V
ALST V | shutterstock.com

Headline: "Sei gut, Mensch!"

Subline: Die Caritas-Kampagne 2020

Viele Menschen sind bereit, anderen Gutes zu tun. Sie übernehmen Verantwortung für den Nächsten und die Gemeinschaft, setzen sich für sie ein und helfen, wo Unterstützung benötigt wird. Statt Anerkennung erfahren einige von ihnen jedoch eine Diffamierung als “Gutmenschen”. Dagegen setzt die Caritas mit ihrer Kampagne ein Zeichen. Die Caritas-Kampagne 2020 “Sei gut, Mensch!” fordert Wertschätzung und bessere Bedingungen für Engagement und Ehrenamt.
“Wer Anderen Gutes tut und sein Handeln auf das Gemeinwohl ausrichtet, darf nicht verunglimpft werden”, betonte Caritas-Präsident Peter Neher zum Start der Caritas-Kampagne 2020 “Sei gut, Mensch!”.

Es gibt in Deutschland, wie auch in Europa und weltweit, immer lauter werdende, menschenverachtende und intolerante Gruppen und Organisationen. Es darf nicht sein, dass helfen und solidarisch sein, zum Vorwurf wird. “Wir wollen und dürfen die Deutungshoheit darüber, was “gut” ist und was “gute Menschen” sind, nicht denen überlassen, die den Begriff lächerlich und verächtlich machen”, so Neher.
Anerkennen und ermutigen
Solidarisch handelnde Menschen werden immer wieder mit Stalking und Beschimpfungen bedroht und die Zahl rechtsextremer Gewalttaten nimmt zu. “Deshalb müssen wir Menschen, die bereit sind Gutes zu tun, ermutigen und ihnen verstärkt unsere Anerkennung aussprechen”, so Neher. Für den Zusammenhalt in der Gesellschaft brauche es dringend “Gutmenschen”, die Verantwortung für die Nächsten und die Gemeinschaft übernehmen und sich entschieden gegen die Herabsetzung und Diffamierung guten Handelns wehren.
Mehr tun für Menschen, die Verantwortung übernehmen
Die Kampagne lädt auch ein, aktiv zu werden und Menschen beizustehen, die Hilfe brauchen. Dazu fordert der Deutsche Caritasverband von der Politik bessere Rahmenbedingungen für Engagement, Ehrenamt und die Menschen, die soziale Verantwortung übernehmen.

Anrechnen von Ehrenamt gefordert
Stellschrauben für mehr Anerkennung und gute Rahmenbedingungen seien beispielsweise die Förderung von Betreuungsvereinen, verbesserte Löhne und Arbeitsbedingungen in der Pflege, kostenlose ÖPNV-Fahrten für Engagierte im Bundesfreiwilligendienst und im Freiwilligen Sozialen Jahr. “Eine Anrechnung ehrenamtlichen Engagements auf Studienvoraussetzungen und ein einheitliches Taschengeld von 400 € monatlich für Freiwillige wären hilfreicher, als die Debatte um einen Pflicht-dienst”, unterstreicht Neher. Hartz IV-Empfängerinnen und -Empfängern sollte außerdem die Aufwandsentschädigung, die sie möglicherweise für ein freiwilliges Engagement erhalten, im SGB II und im SGB XII nicht als Erwerbseinnahme verrechnet werden.
Weitere Informationen und Materialien zur Caritas-Kampagne 2020 erhalten Sie unter www.SeiGutMensch.de
Ansprechpartnerin für die Kampagne ist die Caritas-Koordinatorin des Dekanats Hochsauerland-Mitte, Jennifer Klagges.
Kontakt:
Jennifer Klagges
Caritas-Koordination / youngcaritas / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon | +49 291 9021 126
Mobil | +49 171 1407296
Fax | +49 291 9021 149
j.klagges@caritas-meschede.de

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

GutMensch_Pflege_web
GutMensch_Pflege_web | Caritas
GutMensch-Politik
GutMensch-Politik | Caritas
GutMensch Klettern
GutMensch Klettern | Caritas

Headline: Gottesdienste in Coronazeiten

Subline: In den meisten Kirchen finden wieder Gottesdienstfeiern statt

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Abgesperrte Bänke
Abgesperrte Bänke | EGV Till Kupitz

Headline: Gottesdienste während der Corona-Pandemie 2020

Subline: Regelungen ab dem 1. Mai für den Pastoralverbund

Ab dem 01. Mai dürfen wieder öffentliche Gottesdienste in unseren Kirchen stattfinden. Die Kirchenleitungen haben das mit der Landesregierung vereinbart. Es wäre ein fataler Irrtum, nun davon auszugehen, dass damit das gottesdienstliche Leben so wieder hergestellt würde, wie vor der Corona-Krise und alles wieder „ganz normal“ laufen könne. Es wurden vielmehr Rahmenbedingungen vereinbart, unter denen nun wieder Gottesdienst gehalten werden dürfen. Folgendes soll für unseren Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe gelten:

  1. Zu den Gottesdiensten ist die Einrichtung eines Ordnungsdienstes erforderlich, der den Besuchern Plätze anweist und auf die Einhaltung der Abstandsregelung (1,5 m mindestens) achtet, insbesondere auch beim Verlassen der Kirche. Den Anweisungen des Ordnungsdienstes ist unbedingt Folge zu leisten.
  2. Auf den Bänken müssen Markierungen angebracht werden zur Abstandsregelung. Ob Platznummern verteilt werden und eine Anwesenheitsliste geführt werden wird, liegt an der gewählten Organisationsform der Gemeinde.
  3. Bei der Kommunionausteilung wird auf den Dialog „Der Leib Christi  –  Amen“ verzichtet. Mundkommunion ist untersagt. Die Hände der Austeilenden werden vorher desinfiziert. Der Abstand muss gewährleistet sein (1,5 m).
  4. Auf den Gemeindegesang muss verzichtet werden. Durch den Atem werden ggf. die Viren per Tröpfcheninfektion weitergegeben.
  5. Messdiener sollen ihren Dienst noch nicht versehen, Lektoren-und Kommunionhelferdienste sind möglich, wenn diese bereit sind.
  6. Messfeiern im Freien können unter Einhaltung der Sicherheitsabstände stattfinden.
  7. Prozessionen wird es wegen der Abstandregelung in diesem Jahr nicht geben können.
  8. Personen der Risikogruppen sollten den Gottesdiensten freiwillig fern bleiben.
  9. In welchen Gemeinden Gottesdienste stattfinden, entscheiden die gemeindlichen kirchlichen Gremien (Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand) vor Ort unter Beachtung der Rahmenbedingungen.
  10. Das Tragen einer Mund-, Nasenmaske liegt im Ermessen des Einzelnen.
  11. Das Kollektenkörbchen darf in den Messen nicht herumgereicht werden. Es wird auf einem Tisch in Eingangsnähe abgestellt.
  12. Nach den Gottesdiensten muss in den Kirchenräumen für eine gute Belüftung gesorgt werden.
  13. Es wird darauf hingewiesen, dass die Teilnahme an diesen Gottesdiensten auf eigene persönliche Verantwortung geschieht.
  14. Trauungen können nur unter den geltenden Rahmenbedingungen stattfinden. Zurzeit also die heutigen, also Trauung mit Abstandsregeln für die Teilnehmenden, wobei zusammenlebende Familien auch zusammen sitzen dürfen. Für Taufen gilt das gleiche. Die Zelebranten überlegen mit den betroffenen Brautpaaren und Familien die Frage, ob die anstehende Feier stattfinden soll.
  15. Werktagsgottesdienste und Andachten finden weiterhin nicht statt. Es sollen erst Erfahrungen mit den Sonntagsgottesdiensten ausgewertet werden.

Auf der Homepage www.pv-se.de und in der Presse werden die stattfindenden Messen bekanntgegeben.

Vereinbart im Pastoralteam, Schmallenberg am 30.04.2020

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Dom Corona
Dom Corona | _by_peter_weidemann_pfarrbriefservice

Headline: Auch in der Krise an der Musik erfreuen

Subline: Angebote aus dem Erzbistum und dem WDR

Kirchenmusikerinnen und -musiker aus dem Erzbistum Paderborn haben aus diesem Anlass musikalische Werke zur Fastenzeit eingespielt und auf der Homepage www.kirchenmusik-erzbistum-pad... eingestellt. Die Sammlung wird fortlaufend ergänzt.

Kirchenmusik zur Fastenzeit

Außerdem soll hier auf zwei Musiksendungen hingewiesen werden, die jeden Samstag bzw. Sonntag auf WDR 3 zu hören sind:

WDR 3 VESPER

Alte und geistliche Musik am frühen Abend - Samstag, 17.04 - 19.00 Uhr

https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-vesper/index.html

WDR 3 GEISTLICHE MUSIK

Balsam für die Seele - Sonntag, 7.04 - 8.30 Uhr

https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-geistliche-musik/index.html

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Orgelpfeifen
Orgelpfeifen | TR

Headline: Brief des Pastoralteams an die Gemeinden

Subline: Verbundenheit in der Corona-Krise

Liebe Schwestern und Brüder!

Zunächst möchten wir Ihnen allen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unsere Verbundenheit in der aktuellen Krisenlage unseres Landes ausdrücken. Die Ausbreitung des Corona-Virus ruft Ängste hervor, verunsichert und schränkt das öffentliche Leben in den Familien, Vereinen, Nachbarschaften und auch in unseren Pfarrgemeinden auf eine drastische Art und Weise ein. Gerade in diesen Wochen, die der Vorbereitung auf das höchste Fest der Christen – auf Ostern – dienen,  wird das besonders erfahrbar.

Es ist uns sehr wichtig, auf diesem Weg einige Hinweise weiterzugeben:

Erfahrungen der Solidarität und der Hilfsbereitschaft, die Verbundenheit im Gebet und das Vertrau-en, dass Jesus Christus uns als Wegbegleiter in dieser Krise an der Seite ist, wünschen wir Ihnen allen von Herzen und dazu Gottes stärkenden Segen

Ihr Pastoral-Team

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Pastoralteam Westportal
Pastoralteam Westportal | TR

Headline: Materialbroschüre des BDKJ

Subline: Der BDKJ Hochsauerland-Waldeck e. V. hat eine neue Materialbroschüre herausgebracht.

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Broschüre Materialverleih
Broschüre Materialverleih | BDKJ

Headline: Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus

Subline: Was das Erzbistum Paderborn empfiehlt

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

News Header
News Header | EGV

Headline: Feiern von Ehejubiläen im Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe

Subline: Regelungen für Messfeiern und Segnungen

Wir freuen uns sehr, wenn Sie Ihr Ehe-Jubiläum feiern und sich dazu segnen lassen möchten, doch bitten wir Sie aufgrund unserer Personalsituation um Verständnis dafür, dass nicht alle Wünsche nach einer zusätzlichen Messfeier erfüllt werden können. Viele Anfragen zu diesem Thema haben zu einer Beratung im Pastoralteam geführt. Das Ergebnis führt die Absprache in der Pastoralvereinbarung aus. Die abgesprochenen Regelungen finden Sie hier: 

  1. Segnungen für Ehejubilare (Silber-, Gold-, Diamant-Hochzeiten) sind möglich in oder nach jeder planmäßig angesetzten Heiligen Messe.
  2. Am oder in der Nähe des Valentinstages (14.2.) findet jedes Jahr in Bödefeld eine Heilige Messe mit Segnung für alle Jubilare oder Paare statt.
  3. Außerdem sind möglich Segnungsfeiern bzw. Wortgottesdienste in der Kirche/Kapelle oder aber auch in einem privaten Rahmen (zu Hause oder am Ort der Feier).
  4. Falls das Jubiläumsdatum auf einen Wochentag fällt, an dem eine Werktagsmesse in der (Wunsch-)Kirche planmäßig angesetzt ist, kann deren Uhrzeit verändert werden. Im Pastoralen Bereich Wilzenberg können auch die Werktagsmessen der Nachbarkirchen in die Wunschkirche verlegt werden auf eine andere Uhrzeit. An einem Samstag kann das Ehejubiläum als Messe nur in eine Vorabendmesse integriert werden, wegen der vielen Beerdigungen an Samstagen (rund 80 pro Jahr im Pastoralverbund).

Für all diese Gelegenheiten setzen Sie sich mit dem Pfarrbüro oder mit einem Priester, mit dem Diakon, einer Gemeindereferentin oder dem Gemeindereferenten in Verbindung. Nicht jeder Terminwunsch wird erfüllt werden können, da es auch andere Verpflichtungen gibt (Dienstbesprechung, Schulunterricht, Dekanatspastoralkonferenz usw.).

5. Sie können eine „eigene“ zusätzliche Ehejubiläums-Messe feiern, wenn diese ein auswärtiger oder pensionierter Priester hält, den Sie angesprochen haben. Dies bitte dem Pfarrbüro melden zwecks Orts- und Terminabsprache und der weiteren Planung (Küsterdienst, Organistendienst usw.).

Wir freuen uns sehr, wenn Sie sich zum Ehe-Jubiläum segnen lassen, doch bitten wir Sie aufgrund unserer Personalsituation auch um Verständnis für diese Einschränkung. Wir konnten uns nicht dafür entscheiden, zusätzliche Messen unsererseits anzubieten, weil wir dann in einen erhöhten Termindruck kommen, zumal die Werktags-Nachmittage und der Samstagmorgen kurzfristig für Beerdigungen (rund 300 pro Jahr) gebraucht werden.

Schmallenberg, im Pastoralteam am 13.02.2020

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Segen Ehejubilare
Segen Ehejubilare | M. Steber/pba Pfarrbriefservice.de

Headline: Überprüfung von Pastoralvereinbarungen

Subline: Arbeitshilfe erschienen

Eine Arbeitshilfe "Werkstatt im Pastoralen Raum zur Überprüfung und Fortschreibung von Pastoralvereinbarungen" ist erschienen. Der Erstellung einer Pastoralvereinbarung geht oft ein langer anstrengender Prozess voraus. Die Wirklichkeit zu erfassen und mit den kirchlichen Ressourcen darauf zu reagieren, was für die Menschen vor Ort zu tun ist, kann aber immer nur eine Übereinkunft mit begrenzter Haltbarkeit sein.

Ändern sich Rahmenbedingungen, Lebenssituationen oder personelle Ausstattung in den Pastoralen Räumen, muss die Pastoralvereinbarung notwendigerweise überprüft oder weiterentwickelt werden. Mit welchen Methoden und Impulsen dies geschehen kann, zeigt die neue Arbeitshilfe "Werkstatt im Pastoralen Raum zur Überprüfung und Fortschreibung von Pastoralvereinbarungen".

Die Arbeitshilfe können Sie hier als PDF herunterladen.

Rückfragen und Informationen: Julia Fisching-Wirth Ludger Drebber

Referat Pastorale Planung & Konzeptentwicklung der past. Räume
im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn
Hauptabteilung Pastorale Dienste
Domplatz 3 | 33098 Paderborn
Tel. 0 52 51 / 125-1651
e-mail: julia.fischingwirth@erzbistum-paderborn.de
e-mail:ludger.drebber@erzbistum-paderborn.de

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Werkstatt Pastoralvereinbarung
Werkstatt Pastoralvereinbarung | EGV

Headline: "FRAUEN, WORAUF WARTET IHR?"

Subline: Kurz-Video der Menschenkette in Schmallenberg

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Video Menschenkette
Video Menschenkette | kfd

Headline: Erstkommunionvorbereitung 2020/21 im pastoralen Bereich Schmallenberger Land

Subline: Beginn am 1. September 2020

Die Erstkommunion im pastoralen Bereich Schmallenberger Land startet mit den ersten Elternabenden. Alle Eltern haben in den letzten Tagen dazu eine Einladung erhalten, die auch hier auf der Homepage veröffentlicht ist:

Liebe Eltern,

bei der Taufe Ihres Kindes haben Sie versprochen, ihr Kind im Glauben zu erziehen. Das bedeutet, dass es beten lernt und dass es etwas von Jesus Christus und von der Gemeinschaft der Kirche Jesu Christi erfährt. Traditionell besteht für die katholischen Kinder im 3. Schuljahr die Möglichkeit, hier selber einen Schritt weiterzugehen, natürlich mit Ihrer Unterstützung. Es ist der Schritt zur Kommunion, zur vollen Gemeinschaft mit Jesus Christus in der Heiligen Messe. Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind die Heilige Kommunion empfängt und auch das Sakrament der Beichte (dieses gehört zum Weg hin zur Kommunion), dann melden Sie es bitte mit dem folgenden Anmeldeformular an: Anmeldung  

Einladung zum Elternabend 

Außerdem lade ich Sie herzlich ein zum Elternabend, an dem ich den Weg zur Erstkommunion erläutere. Was sind die Themen dieses Abends?

Termine der Elternabende:

Das hört sich etwas kompliziert an, liegt aber daran, dass in den Schulen Kinder verschiedener Kirchengemeinden sind. Falls Sie am Elternabend „Ihrer“ Erstkommunionfeier nicht dabei sein können, sind Sie natürlich an jedem Abend genauso willkommen! Wichtig ist, dass Sie teilnehmen und Ihr Kind verbindlich anmelden. Ich bitte Sie außerdem um eine Kostenbeteiligung von 10 Euro (u.a. für das Lehrbuch) für die Vorbereitung.

Wegen der Corona-Pandemie haben wir bei der Versammlung Abstand zu halten und sollten beim Ankommen und Gehen Masken tragen! Ggf. treffen wir uns in der jeweiligen Pfarrkirche! 

Als Anlagen finden Sie das Anmeldeformular und eine Terminübersicht (keine Sorge, es sieht nach mehr aus als es ist!). Ich freue mich, dass wir gemeinsam einen Weg gehen, der dem Glauben an Jesus Christus eine Gestalt gibt  -  für die Kinder, aber auch für Sie als Eltern!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Pfr. Georg Schröder

ausgewählte Orte: ["22","21","40","23","20"]

Katechese Erstkommunion
Katechese Erstkommunion | fotoblock.de_02023079_0

Headline: Bereit für die Zukunft

Subline: Hospizdienst bildet ehrenamtliche Sterbebegleiter aus

Mit der Einstellung „Bereit für die Zukunft“ schlossen elf Teilnehmerinnen den 100 stündigen Kurs beim ambulanten Hospiz des Caritasverbandes Meschede e.V. als Sterbebegleiter ab. Schwerstkranken und sterbenden Menschen die letzte Zeit ihres Lebens ihren Vorstellungen entsprechend zu gestalten, dafür ist der Hospizdienst seit 21 Jahren da. Und es sollen noch mehr Menschen für dieses sinnstiftende und erfüllende Ehrenamt gewonnen werden, damit auch in Zukunft Unterstützung für alle da sein kann, die am Lebensende Begleitung und Unterstützung brauchen.

Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels – Stichworte älter werdende Gesellschaft, Mobilität, Einwanderung und Vielfalt der Nationalitäten – muss auch in der Hospizarbeit der Wandel hin zu einem „neuen“, d.h. bunteren, vielfältigeren und flexibleren Ehrenamt voran gebracht werden. Ohne die  bereits engagierten Ehrenamtlichen, denen großer Dank gilt, hätten der Hospizdienst in den vergangenen Jahren keine so gute Arbeit leisten können. Um dieses Angebot für die Regionen Meschede, Eslohe und Bestwig mit umliegenden Ortschaften auch in der Zukunft sichern zu können, wurde Anfang des Jahres ein neuer Kurs ausgeschrieben. Diesem Aufruf folgten elf interessierte Frauen, die sich dieser Aufgabe gewachsen fühlten. 

Die Teilnehmer des Kurses: Claudia Entian, Tanja Köster-Tröllmich, Christina Krins, Martina Pugell, Birgit Rinke, Susanne Schöttler, Hiltrud Siebers, Ursula Struwe, Alice Werner, Andrea Will, Maria Wilmers

Für weitere Informationen zur Hospizarbeit können Sie sich gerne bei Anita Wiese und Daniela Jaworek unter 0291/9021158 oder unter ahpp@caritas-meschede.de melden 

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Friedhofsmauer in Schmallenberg
Friedhofsmauer | T. Richter

Headline: Übersicht der Seelsorger und Pfarrbüros im Pastoralverbund

Subline: Flyer mit wichtigen Adressen liegt in den Kirchen aus

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Kontakte Flyer 09_18
Kontakte Flyer 09_18 | PVSE

Headline: Taxi zum Gottesdienst in Schmallenberg

Subline: Fahrservice an jedem ersten Sonntag auch 2020

Ein Taxi für ältere und/oder gehbehinderte Kirchenbesucher in St. Alexander Schmallenberg – mit diesem Angebot möchte der Pfarrgemeinderat älteren und/oder gehbehinderten Gläubigen aus der Kernstadt Schmallenberg ohne sonstige Fahrgelegenheit auch im Jahr 2020 die Möglichkeit geben, am jeweils ersten Sonntag im Monat mit dem Taxi Habbel zur Messe um 10.30 Uhr zu kommen und anschließend auch wieder zurück nach Hause.

Wer daran Interesse hat, kann sich bis zum jeweiligen Freitagabend vorher bei Ursula Heyer (Tel. 1694) melden. Das Taxi wird dann entsprechend organisiert. Ein Beitrag von 1 Euro pro Sonntag wird von den Fahrgästen erhoben, den Rest der Kosten übernimmt die Gemeinde.

ausgewählte Orte: ["20"]

Taxischild
Taxischild | Pixabay.de

Headline: "Prävention von sexualisierter Gewalt“ Augen auf! - Hinsehen und schützen.

Subline: Präventionsschulungungen 2020 - Termin im November findet statt

Eine Präventionsschulung im Pastoralen Raum Schmallenberg - Eslohe zum Thema sexualisierte Gewalt wird in diesem Jahr noch im November angeboten:

Die Grundinformation wird angeboten am Mittwoch, 4. November 18:30 bis 21:00 Uhr im Pfarrheim, Franz-Stock-Haus, Bad Fredeburg neben der Kirche. Die Schulung kann von allen Interessierten besucht werden, die sich über das Thema Prävention von sexuellem Missbrauch informieren wollen.

Die Grundinformation wird für alle Ehrenamtlichen angeboten, die in einer Gemeinde Angebote für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene Hilfebedürftige durchführen oder dafür verantwortlich sind. (z.B. Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat, Vorbereitungsteams für Kinder/ Jugendgottesdienste, Kommunionvorbereitung, Firmvorbereitung,…) 

Die Basisschulung richtet sich an alle Ehrenamtlichen, die regelmäßig Angebote mit Kindern, Jugendlichen oder hilfebedürftige Erwachsenen durchführen und bei denen Übernachtungen geplant sind. (z.B. Ferienfreizeiten, Pfarrjugenden, Jugendverbände,…) 
Anmeldung bitte bis spätestens eine Woche vorher im Pfarrbüro Bad Fredeburg unter Telefon: 02972 3648540 oder per E-Mail unter: pfarrbuero.fredeburg@pv-se.de
Informationen bei Verena Grobbel unter Telefon: 0160 6709048 oder per E-Mail unter: praevention-pv-se@gmx.de

„Prävention von sexualisierter Gewalt“  Augen auf! - Hinsehen und schützen. 

Unter dieses Leitwort hat das Erzbistum Paderborn seine Bemühungen und Maßnahmen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt gestellt. Helfen Sie mit, aufmerksam auf die Ihnen anvertrauten Menschen zu schauen und die Bemühungen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt aktiv zu unterstützen. In den  Präventionsschulungen wird dazu notwendiges Wissen vermittelt, um angemessen reagieren zu können und die Grundhaltung des achtsamen Miteinanders verstehen zu lernen. 
Inhaltlich geht es um entwicklungspsychologische Grundlagen von Kindern und Jugendlichen, rechtliche Bestimmungen, Reflexion des eigenen Verhaltens, Sensibilisierung für Gefährdungsmomente und begünstigende Situationen, Täterstrategien, Präventionsmaßnahmen und Schutzstrukturen, Interventionsmöglichkeiten, Kommunikationsmanagement und Ansprechpartner. 
Die Schulungen sind Teil der im Schutzkonzept verabschiedeten Präventionsmaßnahmen im Pastoralen Raum Schmallenberg-Eslohe und können von jedem Interessierten nach vorheriger Anmeldung besucht werden. 

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Augen auf Prävention
 | Erzbistum Paderborn

Headline: Leben - was sonst

Subline: Vortrag mit Andrea Schwarz als Livestream

Für alle, die den Vortrag verpasst haben oder ihn noch einmal sehen möchten....

Den Link zum Livestream für den Vortrag mit Andrea Schwarz finden Sie hier.

Leben – was sonst!
Ein stimmungsvoller Abend mit Andrea Schwarz in Schmallenberg
Am Dienstagabend lauschten rund 40 Zuhörerinnen und Zuhörer den Texten und Gedanken der Autorin Andrea Schwarz in der St. Alexander-Kirche in Schmallenberg. Das Besondere: erstmals im Pastoralverbund wurde die Autorenlesung live im Internet übertragen. So folgten weitere 37 Personen der Veranstaltung am Bildschirm.
Monika Winzenick, Gemeindereferentin in Schmallenberg, nannte den Live-Stream eine "Weltpremiere". Angesichts der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie beschreitet auch die außerberufliche Erwachsenenbildung neue, digitale Wege. Eine Entwicklung, die auch viele Chancen bietet.
Für Andrea Schwarz war die Situation ebenfalls neu, doch bezog sie von Anfang an auch das Publikum am Bildschirm in ihren Vortrag mit ein. Ihre Texte las sie mit ruhiger, eindringlicher Stimme. Texte über das Leben in all seinen Facetten; kleine Anekdoten und Erlebnisse, die sie in einem tieferen Sinn zu deuten vermag.
Die Texte des Abends erscheinen am 24. August im neuen Buch der Autorin "Leben - was sonst! 365 Entdeckungen" (Patmos Verlag, ISBN 978-3-8436-1261-6)
Die Aufzeichnung kann noch 4 Wochen lang auf dem Youtube-Kanal des BildPunktes Schmallenberg angeschaut werden: zum Livestream (Youtube)

Weitere Infos zum Vortrag: hier klicken


ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Bild Schwarz
Schriftstellerin Andrea Schwarz | Bild: Ulrike Dikmann, In: Pfarrbriefservice.de
ImpressumDatenschutz