Schmallenberg vor dem Wilzenberg
FeldblumePilgerstab Gleidorf

Headline: Registrierung von Gottesdienstbesuchern ab 30. Mai

Subline: Infektionsketten sollen nachverfolgt werden können

Ab kommenden Samstag, 30. Mai 2020, sind Gottesdienstbesucher namentlich zu erfassen, um im Falle von Corona-Erkrankungen die Infektionsketten nachverfolgen zu können. Das hält die aktualisierte und ab dem kommenden Samstag geltende Coronaschutz-Verordnung für das Land Nordrhein-Westfalen fest. 

Daher werden ab dem bevorstehenden Pfingst-Wochenende Name, Adresse und Telefonnummer von jedem Gottesdienstbesucher aufgenommen – mehr Daten sind nicht erforderlich. Die Daten werden für vier Wochen aufbewahrt. Laut Vorschrift des Landes Nordrhein-Westfalen sind „die Daten vor dem Zugriff Unbefugter zu sichern und nach Ablauf von vier Wochen vollständig zu vernichten.“

Entsprechende Rückfragen des Katholischen Büros Düsseldorf bei der Landesregierung kommen zu dem Ergebnis, dass diese Verordnung keine Spielräume / Einzelfallentscheidungen zulässt.

Praktisch heißt das:

  1. Wer die Angaben verweigert, kann nicht an einem Gottesdienst teilnehmen.
  2. Eine Datenangabe durch Beleg (Ausweis) ist nicht notwendig.
  3. Die gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes müssen gewährleistet sein. Empfohlen wird ein Verfahren, in dem die am Gottesdienst Teilnehmenden einen im Voraus ausgefüllten Zettel mit den oben genannten Angaben zum Gottesdienst mitbringen und dort in einen verschlossenen Behälter einwerfen können

Ein entsprechendes Formblatt können Sie unten herunterladen.

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Abstand im Gottesdienst
Abstand Gottesdienst | peter_weidemann_pfarrbriefservice

Headline: Reden hilft – Kontakte angehen

Subline: Konfliktanlaufstelle im Dekanat Hochsauerland-Mitte

Meschede. Ab sofort gibt es im Dekanat Hochsauerland-Mitte ein neues Angebot: Menschen, die auf der Ebene einer Kirchengemeinde oder innerhalb einer kirchlichen Einrichtung von einem Konflikt betroffen sind, können sich im Dekanatsbüro an die neu eingerichtete Konfliktanlaufstelle wenden. Das Ziel: Konflikte frühzeitig und ortsnah zu bearbeiten und so zu verhindern, dass sie größer werden oder gar eskalieren.

Besetzt sind die Anlaufstellen mit Mitarbeitenden in den Dekanaten, die man per E-Mail oder telefonisch erreichen kann. Sie unterstützen direkt bei Differenzen und Meinungsverschiedenheiten, wenn diese in maximal drei Gesprächen gelöst werden können. Wenn sich Menschen wegen schwerwiegender oder schon langer bestehender Konflikte an die Stellen wenden, vermitteln sie geeignete Ansprechpartner. Damit bauen die Dekanate ein Angebot aus, für das sie bereits in der Vergangenheit Verantwortung hatten.

Das Angebot der Konfliktanlaufstellen auf Dekanatsebene steht allen Rat- und Hilfesuchenden aus den Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen offen – egal ob hauptamtlich, ehrenamtlich oder als Mitglied einer Gemeinde oder einer Einrichtung.
Mit den neuen Konfliktanlaufstellen soll die Möglichkeit bestehen, frühzeitig in der Beilegung von Konflikten zu unterstützen. Das Dekanat möchte helfen, trotz eines aufkommenden Konfliktes im Gespräch zu bleiben.
„Durch die Konfliktanlaufstellen haben wir als Dekanat die Möglichkeit, unkompliziert und sehr schnell bei aufkommenden Konflikten zu unterstützen.“ (Michael Kloppenburg, Dekanatsreferent und Ansprechpartner für die Konfliktanlaufstelle)
Die Konfliktanlaufstelle im Dekanat Hochsauerland-Mitte ist über die Rufnummer 0291 991664 zu erreichen.
Für das Dekanat Hochsauerland-Mitte wird Dekanatsreferent Michael Kloppenburg Ansprechpartner im Rahmen der Konfliktanlaufstelle sein.

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

ALST V
ALST V | shutterstock.com

Headline: Kirchenkonzerte in St. Alexander Schmallenberg

Subline: Konzert mit dem Kammerchor Schmallenberg muss wegen Corona-Pandemie leider ausfallen.

Auch das für den 07. Juni 2020 vorgesehene Konzert mit dem Kammerchor Schmallenberg muss wegen der  Corona-Pandemie leider ausfallen.

Der Arbeitskreis Kirchenkonzerte in St. Alexander Schmallenberg ist aber zuversichtlich, dass die für das zweite Halbjahr 2020 geplanten Konzerte stattfinden dürfen:

20. Sept. 2020 Posaunenquartett OPUS 4 | Leipzig

11. Okt.   2020 Arie Duo (Flöte und Gitarre) | Dortmund

27. Dez.  2020 Weihnachtskonzert mit dem Kammerchor Schmallenberg Weitere Informationen zu den einzelnen Konzerten finden Sie im Programmflyer, der in einigen Kirchen des Pastoralverbundes ausliegen und auf der Website des Pastoralverbundes: www.pv-se.de (Kirchliches Leben - Kirchenkonzerte)

ausgewählte Orte: ["20"]

Kammerchor Schmallenberg
Kammerchor Schmallenberg | KammChor

Headline: "Sei gut, Mensch!"

Subline: Die Caritas-Kampagne 2020

Viele Menschen sind bereit, anderen Gutes zu tun. Sie übernehmen Verantwortung für den Nächsten und die Gemeinschaft, setzen sich für sie ein und helfen, wo Unterstützung benötigt wird. Statt Anerkennung erfahren einige von ihnen jedoch eine Diffamierung als “Gutmenschen”. Dagegen setzt die Caritas mit ihrer Kampagne ein Zeichen. Die Caritas-Kampagne 2020 “Sei gut, Mensch!” fordert Wertschätzung und bessere Bedingungen für Engagement und Ehrenamt.
“Wer Anderen Gutes tut und sein Handeln auf das Gemeinwohl ausrichtet, darf nicht verunglimpft werden”, betonte Caritas-Präsident Peter Neher zum Start der Caritas-Kampagne 2020 “Sei gut, Mensch!”.

Es gibt in Deutschland, wie auch in Europa und weltweit, immer lauter werdende, menschenverachtende und intolerante Gruppen und Organisationen. Es darf nicht sein, dass helfen und solidarisch sein, zum Vorwurf wird. “Wir wollen und dürfen die Deutungshoheit darüber, was “gut” ist und was “gute Menschen” sind, nicht denen überlassen, die den Begriff lächerlich und verächtlich machen”, so Neher.
Anerkennen und ermutigen
Solidarisch handelnde Menschen werden immer wieder mit Stalking und Beschimpfungen bedroht und die Zahl rechtsextremer Gewalttaten nimmt zu. “Deshalb müssen wir Menschen, die bereit sind Gutes zu tun, ermutigen und ihnen verstärkt unsere Anerkennung aussprechen”, so Neher. Für den Zusammenhalt in der Gesellschaft brauche es dringend “Gutmenschen”, die Verantwortung für die Nächsten und die Gemeinschaft übernehmen und sich entschieden gegen die Herabsetzung und Diffamierung guten Handelns wehren.
Mehr tun für Menschen, die Verantwortung übernehmen
Die Kampagne lädt auch ein, aktiv zu werden und Menschen beizustehen, die Hilfe brauchen. Dazu fordert der Deutsche Caritasverband von der Politik bessere Rahmenbedingungen für Engagement, Ehrenamt und die Menschen, die soziale Verantwortung übernehmen.

Anrechnen von Ehrenamt gefordert
Stellschrauben für mehr Anerkennung und gute Rahmenbedingungen seien beispielsweise die Förderung von Betreuungsvereinen, verbesserte Löhne und Arbeitsbedingungen in der Pflege, kostenlose ÖPNV-Fahrten für Engagierte im Bundesfreiwilligendienst und im Freiwilligen Sozialen Jahr. “Eine Anrechnung ehrenamtlichen Engagements auf Studienvoraussetzungen und ein einheitliches Taschengeld von 400 € monatlich für Freiwillige wären hilfreicher, als die Debatte um einen Pflicht-dienst”, unterstreicht Neher. Hartz IV-Empfängerinnen und -Empfängern sollte außerdem die Aufwandsentschädigung, die sie möglicherweise für ein freiwilliges Engagement erhalten, im SGB II und im SGB XII nicht als Erwerbseinnahme verrechnet werden.
Weitere Informationen und Materialien zur Caritas-Kampagne 2020 erhalten Sie unter www.SeiGutMensch.de
Ansprechpartnerin für die Kampagne ist die Caritas-Koordinatorin des Dekanats Hochsauerland-Mitte, Jennifer Klagges.
Kontakt:
Jennifer Klagges
Caritas-Koordination / youngcaritas / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon | +49 291 9021 126
Mobil | +49 171 1407296
Fax | +49 291 9021 149
j.klagges@caritas-meschede.de

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

GutMensch_Pflege_web
GutMensch_Pflege_web | Caritas
GutMensch-Politik
GutMensch-Politik | Caritas
GutMensch Klettern
GutMensch Klettern | Caritas

Headline: „Aktion Hoffnungslicht“: Katholische Kitas setzen Zeichen der Solidarität!

Subline: Hoffnung schenken, Farbe bringen und Freude bereiten

In diesen schweren Zeiten haben die katholischen Kitas im Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe eine Aktion ihrer Familien ins Leben gerufen: „Aktion Hoffnungslicht“.

Gerade jetzt, wo man nicht absehen kann, wann ein halbwegs normaler Alltag für alle wieder möglich ist, möchten die Einrichtungen und ihre Familien Hoffnung schenken, Farbe bringen und Freude bereiten.

Die Familien wurden von Ihrer Einrichtung eingeladen, aus einfachen Mitteln wie Einmachglas, Teelicht und Transparentpapier ein buntes Glas zu gestalten, ein Teelicht hineinzustellen und es zu einem Ort zu bringen, wo Hoffnung Not tut in diesen Tagen.

Jede Familie wählt selbst aus, ob dies eine Einrichtung wie Krankenhaus oder Altenheim, ein Geschäft oder eine Privatperson ist, die dieses Hoffnungslicht bekommt.
Das Licht soll die Welt im wahrsten Sinne des Wortes etwas heller machen, Hoffnung bringen und sagen: Zusammen schaffen wir das!

Eine Einladung zur Aktion können sie unten herunterladen.

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Aktion Hoffnungslicht
Aktion Hoffnungslicht | SJ

Headline: Gottesdienste in Coronazeiten

Subline: In einigen Kirchen finden wieder Feiern statt

Damit die vereinbarten Regelungen für Gottesdienstfeiern eingehalten werden können, finden  nur in den Kirchen, die sich auf Grund ihrer Größe und Einrichtung dafür eignen, seit dem letzen Wochenende wieder Gottesdienste statt.

Die Orte und Zeiten finden sich unter:

https://www.pv-se.de/kirchlich...

Dort sind auch die jeweiligen Regeln für die Teilnahme am Gottesdienst zu finden und die Angaben zur Anmeldung, soweit das notwendig ist.

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Abgesperrte Bänke
Abgesperrte Bänke | EGV Till Kupitz

Headline: Gottesdienste während der Corona-Pandemie 2020

Subline: Regelungen ab dem 1. Mai für den Pastoralverbund

Ab dem 01. Mai dürfen wieder öffentliche Gottesdienste in unseren Kirchen stattfinden. Die Kirchenleitungen haben das mit der Landesregierung vereinbart. Es wäre ein fataler Irrtum, nun davon auszugehen, dass damit das gottesdienstliche Leben so wieder hergestellt würde, wie vor der Corona-Krise und alles wieder „ganz normal“ laufen könne. Es wurden vielmehr Rahmenbedingungen vereinbart, unter denen nun wieder Gottesdienst gehalten werden dürfen. Folgendes soll für unseren Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe gelten:

  1. Zu den Gottesdiensten ist die Einrichtung eines Ordnungsdienstes erforderlich, der den Besuchern Plätze anweist und auf die Einhaltung der Abstandsregelung (1,5 m mindestens) achtet, insbesondere auch beim Verlassen der Kirche. Den Anweisungen des Ordnungsdienstes ist unbedingt Folge zu leisten.
  2. Auf den Bänken müssen Markierungen angebracht werden zur Abstandsregelung. Ob Platznummern verteilt werden und eine Anwesenheitsliste geführt werden wird, liegt an der gewählten Organisationsform der Gemeinde.
  3. Bei der Kommunionausteilung wird auf den Dialog „Der Leib Christi  –  Amen“ verzichtet. Mundkommunion ist untersagt. Die Hände der Austeilenden werden vorher desinfiziert. Der Abstand muss gewährleistet sein (1,5 m).
  4. Auf den Gemeindegesang muss verzichtet werden. Durch den Atem werden ggf. die Viren per Tröpfcheninfektion weitergegeben.
  5. Messdiener sollen ihren Dienst noch nicht versehen, Lektoren-und Kommunionhelferdienste sind möglich, wenn diese bereit sind.
  6. Messfeiern im Freien können unter Einhaltung der Sicherheitsabstände stattfinden.
  7. Prozessionen wird es wegen der Abstandregelung in diesem Jahr nicht geben können.
  8. Personen der Risikogruppen sollten den Gottesdiensten freiwillig fern bleiben.
  9. In welchen Gemeinden Gottesdienste stattfinden, entscheiden die gemeindlichen kirchlichen Gremien (Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand) vor Ort unter Beachtung der Rahmenbedingungen.
  10. Das Tragen einer Mund-, Nasenmaske liegt im Ermessen des Einzelnen.
  11. Das Kollektenkörbchen darf in den Messen nicht herumgereicht werden. Es wird auf einem Tisch in Eingangsnähe abgestellt.
  12. Nach den Gottesdiensten muss in den Kirchenräumen für eine gute Belüftung gesorgt werden.
  13. Es wird darauf hingewiesen, dass die Teilnahme an diesen Gottesdiensten auf eigene persönliche Verantwortung geschieht.
  14. Trauungen können nur unter den geltenden Rahmenbedingungen stattfinden. Zurzeit also die heutigen, also Trauung mit Abstandsregeln für die Teilnehmenden, wobei zusammenlebende Familien auch zusammen sitzen dürfen. Für Taufen gilt das gleiche. Die Zelebranten überlegen mit den betroffenen Brautpaaren und Familien die Frage, ob die anstehende Feier stattfinden soll.
  15. Werktagsgottesdienste und Andachten finden weiterhin nicht statt. Es sollen erst Erfahrungen mit den Sonntagsgottesdiensten ausgewertet werden.

Auf der Homepage www.pv-se.de und in der Presse werden die stattfindenden Messen bekanntgegeben.

Vereinbart im Pastoralteam, Schmallenberg am 30.04.2020

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Dom Corona
Dom Corona | _by_peter_weidemann_pfarrbriefservice

Headline: Informationen für die Frauengemeinschaften im Pastoralverbund

Subline: Brief des kfd Bezirksvorstandes

Liebe Frauen in den Leitungsteams unserer kfd’s! Durch die aktuelle Corona-Krise sind in alle Lebensbezüge hinein vertraute Abläufe, Strukturen und Traditionen ins Wanken geraten. Ein kleiner Virus verändert die Welt. Wie mag es Ihnen und euch allen gehen? Auch unser ehrenamtliches Handeln für und mit den Frauen in unseren Gemeinden und Orten ist nicht mehr  in gewohnter Weise möglich. Schnell ändern sich immer wieder Verlautbarungen und Anweisungen für das öffentliche Leben – wir spüren an vielen Stellen unsere Unsicherheit und auch Machtlosigkeit. Und dennoch, wir gehen auch als Christinnen durch diese Krisenzeit. Unser Bundesverband hat den Psalm 23, in dem Gott als „Guter Hirte“ angesprochen wird, für uns alle als Ermutigungsgebet umgestaltet – es endet mit den Sätzen:

„Der Glaube stärkt  uns – Die Liebe hält uns – Die Hoffnung trägt uns!“ Dass Sie und ihr diesen Sätzen trauen könnt, das wünschen wir Ihnen von Herzen!

An vielen  Stellen wirken Frauen aus unseren Gemeinschaften in diesem Sinne  bei kleinen und größeren Solidaritätsaktionen mit, versuchen beruflich klar zukommen und halten zu Hause die Stellung als Ehefrauen, Alleinstehende, Mütter - in dieser Rolle nun  als Lehrerinnen gefordert - und auch in der Sorge um kranke und ältere  Angehörige.  Dafür gebührt allen ein herzliches DANKE!

So möchten wir auf diesem Weg noch einige Informationen weitergeben:

Melden Sie sich, wenn noch Dinge unklar sind und Sie etwas auf dem Herzen haben. Unsere Kontaktdaten finden Sie unten abgedruckt.
Wir wünschen Ihnen und euch Gottes stärkenden Segen, all die Frauen-Power, die Sie und ihr benötigen,  um durch diese Zeit zu kommen und vor allem Gesundheit!

Bernadette Klens,    Lisa Richter,    Ulla Siepe,    Hedwig Quinkert,    Renate Wagner

Die Kontaktadressen:

Geistl. Begleitung:
Bernadette Klens, Gemeindereferentin PV Schmallenberg-Eslohe
Kirchstr. 9, 59889 Eslohe
Telefon: 02973 975 90 83 E-Mail: bernadette.klens@pv-se.de

Lisa Richter
An der Robbecke 51, 57392 Schmallenberg
Telefon 02972 7306
Email: theoundlisarichter@t-online.de

Ulla Siepe
Winterseite 13, 57392 Schmallenberg-Rehsiepen
Telefon 02975 8708
Email: richulla@t-online.de

Hedwig Quinkert
Isingheim 17, 59889 Eslohe
Telefon 02973 6698
E-Mail: hedwig.quinkert@pv-se.de

Renate Wagner
Alter Bahnhof 8a, 57392 Schmallenberg-Bad Fredeburg
Telefon 02974 83904
E-Mail: renate.w@gmx.de

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","30","22","21","40","41","31","23","32","45","42","46","35","33","20","37","24"]

Der kfd Bezirksvorstand:(v.l.): Hedwig Quinkert, Ulla Siepe, Renate Wagner, Lisa Richter, Bernadette Klens
kfd Bezirksvorstand | BK

Headline: Hilfe in Schmallenberg

Subline: Neues Angebot für Hilfsbedürftige

Schmallenberg. Durch die derzeitigen Einschränkungen ist die Tafel in Meschede, die auch Hilfebedürftige aus der Stadt Schmallenberg und allen Ortsteilen mit Essen versorgt, derzeit geschlossen. Für die Übergangszeit soll kurzfristig eine Hilfestellung mit Lebensmitteln in Schmallenberg gestartet werden. Es sollen haltbare Sachspenden der Märkte, Bäckereien sowie direkte Spenden von helfenden Menschen gesammelt und ausgegeben werden. Von Geldspenden kann Ware gekauft und ergänzt werden. Im Alexanderhaus am Kirchplatz soll vorübergehend eine solche Anlaufstelle geschaffen werden, bis die Mescheder Tafel wieder öffnet.

Ausgabe ist immer dienstags und freitags von 16 bis 18Uhr. Eintritt nur jeweils einzeln und unter Beachtung der geltenden Abstand- und Hygieneregeln. Sachspenden können fortlaufend montags und donnerstags jeweils von 16 bis 18 Uhr bis Ende der Aktion abgeben werden. Eintritt nur jeweils einzeln und unter Beachtung der geltenden Abstand- und Hygieneregeln.

Parallel besteht die Möglichkeit, ab sofort über das Konto der Caritas Geldspenden einzuzahlen, Vermerk „Tafel Schmallenberg“, Konto Nr. Sparkasse DE 37464510120000100842, Spendenquittungen sind möglich. Das Geld wird verwendet, entsprechende Lebensmittel und Haushaltswaren zu kaufen. Von eventuell überschüssigem Geld (nach Ende der Corona-Einschränkungen) soll die Hälfte der Tafel Meschede übergeben werden, die andere Hälfte wird über die Schmallenberger Caritas als direkte Geldhilfen an bedürftige Familien ausgegeben werden. Überschüssige Ware wird nach Abschluss der Aktion der Tafel Meschede übergeben.

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Einkaufswagen
Einkaufswagen | pixabay

Headline: Spiritueller Sommer 2020

Subline: Keine Absage aber Verschiebung

Südwestfalen. Das „Netzwerk Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ hat beschlossen, den Beginn des Spirituellen Sommers 2020 zu verschieben. Unter den gegenwärtigen Umständen ist die ursprünglich für den 18. Juni geplante Eröffnung nicht zu halten. Hubertus Schmidt, Vertreter des Schmallenberger Sauerland Tourismus in der Lenkungsgruppe: „Wenn am Tag X absehbar ist, ab wann solche Veranstaltungen, wie die des Spirituellen Sommers, wieder stattfinden können, entscheiden wir über ein neues Eröffnungsdatum“. „Zu diesem Zeitpunkt werden wir auch festlegen, ob wir die Laufzeit des Spirituellen Sommers in den Herbst hinein verlängern oder ob es bei dem bisher geplanten Ende bleibt“ so Michael Kloppenburg (Dekanat Hochsauerland-Mitte).

„Wir haben uns dagegen entschieden, die Veranstaltungsreihe abzusagen, weil wir glauben, dass gerade diese Zeit Angebote, wie die des Spirituellen Sommers braucht“ betont Elisabeth Grube vom Ev. Kirchenkreis Wittgenstein. „Den Umständen entsprechend müssen wir uns alle allerdings auf eine veränderte Form einstellen und flexibel auf die Entwicklung reagieren.“
Sobald die Initiatoren mit der neuen Planung beginnen können, geht es weiter. Das Organisationsteam wird dann für Veranstaltungen, die ursprünglich in den ersten Wochen geplant waren, nach neuen Terminen im Spätsommer/Frühherbst suchen und mit aller Kraft die Vorbereitung des Programmheftes angehen. Projektleiterin Susanne Falk: „Wir bitten die Akteure, UnterstützerInnen und BesucherInnen des Spirituellen Sommers um Verständnis und werden sofort darüber informieren, wenn es ein neues Eröffnungsdatum gibt.“

Kontakt
Netzwerk Wege zum Leben. In Südwestfalen.
Susanne Falk
Poststr. 7
57392 Schmallenberg
falk@wege-zum-leben.com
Tel.:02721-840335 oder 02972-974017

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Wasser
Wasser | Schmallenberger-Sauerland, KPK

Headline: Auch in der Krise an der Musik erfreuen

Subline: Angebote aus dem Erzbistum und dem WDR

Kirchenmusikerinnen und -musiker aus dem Erzbistum Paderborn haben aus diesem Anlass musikalische Werke zur Fastenzeit eingespielt und auf der Homepage www.kirchenmusik-erzbistum-pad... eingestellt. Die Sammlung wird fortlaufend ergänzt.

Kirchenmusik zur Fastenzeit

Außerdem soll hier auf zwei Musiksendungen hingewiesen werden, die jeden Samstag bzw. Sonntag auf WDR 3 zu hören sind:

WDR 3 VESPER

Alte und geistliche Musik am frühen Abend - Samstag, 17.04 - 19.00 Uhr

https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-vesper/index.html

WDR 3 GEISTLICHE MUSIK

Balsam für die Seele - Sonntag, 7.04 - 8.30 Uhr

https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-geistliche-musik/index.html

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Orgelpfeifen
Orgelpfeifen | TR

Headline: Brief des Pastoralteams an die Gemeinden

Subline: Verbundenheit in der Corona-Krise

Liebe Schwestern und Brüder!

Zunächst möchten wir Ihnen allen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unsere Verbundenheit in der aktuellen Krisenlage unseres Landes ausdrücken. Die Ausbreitung des Corona-Virus ruft Ängste hervor, verunsichert und schränkt das öffentliche Leben in den Familien, Vereinen, Nachbarschaften und auch in unseren Pfarrgemeinden auf eine drastische Art und Weise ein. Gerade in diesen Wochen, die der Vorbereitung auf das höchste Fest der Christen – auf Ostern – dienen,  wird das besonders erfahrbar.

Es ist uns sehr wichtig, auf diesem Weg einige Hinweise weiterzugeben:

Erfahrungen der Solidarität und der Hilfsbereitschaft, die Verbundenheit im Gebet und das Vertrau-en, dass Jesus Christus uns als Wegbegleiter in dieser Krise an der Seite ist, wünschen wir Ihnen allen von Herzen und dazu Gottes stärkenden Segen

Ihr Pastoral-Team

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Pastoralteam Westportal
Pastoralteam Westportal | TR

Headline: Wenn Gottesdienste ausfallen müssen…

Subline: Gottesdienstangebote in Fernsehen, Internet und Hörfunk

Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus hat das Erzbistum Paderborn von Montag, 16. März 2020, an bis auf weiteres alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt. Auch Gottesdienste sind leider davon betroffen. Die Verantwortlichen im Erzbistum sind sich im Klaren darüber, dass es für viele Gläubige hart ist, keinen Gottesdienst in „ihrer“ Kirche besuchen zu können. Es handelt sich jedoch um einen notwendigen Schritt, um die stark zunehmende Ausbreitung von SARS-CoV-2 einzudämmen.

Gottesdienstangebote in Fernsehen, Internet und Hörfunk

Zur Unterstützung der Haupt- und Ehrenamtlichen in dieser ungewohnten und für viele auch bedrohlichen Situation erarbeiten wir derzeit Materialien und Hilfen. Sie sollen Anregungen zur Gestaltung von Gottesdiensten oder des Glaubens im privaten Rahmen geben. Herzlich laden wir auch dazu ein, die liturgischen Angebote im Fernsehen, im Internet und im Hörfunk zu nutzen.

Dort gibt es zahlreiche Angebote, um an Gottesdiensten teilzunehmen. Neben öffentlich-rechtlichen Sendern und offiziellen Internetangeboten bieten übrigens auch Kirchengemeinden und Einrichtungen im Erzbistum Paderborn über Internet die Möglichkeit, einen Gottesdienst aus „ihrer“ Kirche mitzufeiern.
Eine Übersicht dieser Angebote findet sich hier:
https://www.erzbistum-paderbor...

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Streaming Gottesdienst
Streaming Gottesdienst | EGV

Headline: Nächstenliebe ist nicht abgesagt

Subline: Hilfe für Helfer in der Corona-Krise

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Hilfe gefragt
Hilfe gefragt | HSM
Hilfe für Helfer
Hilfe für Helfer | HSM

Headline: Materialbroschüre des BDKJ

Subline: Der BDKJ Hochsauerland-Waldeck e. V. hat eine neue Materialbroschüre herausgebracht.

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Broschüre Materialverleih
Broschüre Materialverleih | BDKJ

Headline: Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus

Subline: Was das Erzbistum Paderborn empfiehlt

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

News Header
News Header | EGV

Headline: Feiern von Ehejubiläen im Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe

Subline: Regelungen für Messfeiern und Segnungen

Wir freuen uns sehr, wenn Sie Ihr Ehe-Jubiläum feiern und sich dazu segnen lassen möchten, doch bitten wir Sie aufgrund unserer Personalsituation um Verständnis dafür, dass nicht alle Wünsche nach einer zusätzlichen Messfeier erfüllt werden können. Viele Anfragen zu diesem Thema haben zu einer Beratung im Pastoralteam geführt. Das Ergebnis führt die Absprache in der Pastoralvereinbarung aus. Die abgesprochenen Regelungen finden Sie hier: 

  1. Segnungen für Ehejubilare (Silber-, Gold-, Diamant-Hochzeiten) sind möglich in oder nach jeder planmäßig angesetzten Heiligen Messe.
  2. Am oder in der Nähe des Valentinstages (14.2.) findet jedes Jahr in Bödefeld eine Heilige Messe mit Segnung für alle Jubilare oder Paare statt.
  3. Außerdem sind möglich Segnungsfeiern bzw. Wortgottesdienste in der Kirche/Kapelle oder aber auch in einem privaten Rahmen (zu Hause oder am Ort der Feier).
  4. Falls das Jubiläumsdatum auf einen Wochentag fällt, an dem eine Werktagsmesse in der (Wunsch-)Kirche planmäßig angesetzt ist, kann deren Uhrzeit verändert werden. Im Pastoralen Bereich Wilzenberg können auch die Werktagsmessen der Nachbarkirchen in die Wunschkirche verlegt werden auf eine andere Uhrzeit. An einem Samstag kann das Ehejubiläum als Messe nur in eine Vorabendmesse integriert werden, wegen der vielen Beerdigungen an Samstagen (rund 80 pro Jahr im Pastoralverbund).

Für all diese Gelegenheiten setzen Sie sich mit dem Pfarrbüro oder mit einem Priester, mit dem Diakon, einer Gemeindereferentin oder dem Gemeindereferenten in Verbindung. Nicht jeder Terminwunsch wird erfüllt werden können, da es auch andere Verpflichtungen gibt (Dienstbesprechung, Schulunterricht, Dekanatspastoralkonferenz usw.).

5. Sie können eine „eigene“ zusätzliche Ehejubiläums-Messe feiern, wenn diese ein auswärtiger oder pensionierter Priester hält, den Sie angesprochen haben. Dies bitte dem Pfarrbüro melden zwecks Orts- und Terminabsprache und der weiteren Planung (Küsterdienst, Organistendienst usw.).

Wir freuen uns sehr, wenn Sie sich zum Ehe-Jubiläum segnen lassen, doch bitten wir Sie aufgrund unserer Personalsituation auch um Verständnis für diese Einschränkung. Wir konnten uns nicht dafür entscheiden, zusätzliche Messen unsererseits anzubieten, weil wir dann in einen erhöhten Termindruck kommen, zumal die Werktags-Nachmittage und der Samstagmorgen kurzfristig für Beerdigungen (rund 300 pro Jahr) gebraucht werden.

Schmallenberg, im Pastoralteam am 13.02.2020

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Segen Ehejubilare
Segen Ehejubilare | M. Steber/pba Pfarrbriefservice.de

Headline: Überprüfung von Pastoralvereinbarungen

Subline: Arbeitshilfe erschienen

Eine Arbeitshilfe "Werkstatt im Pastoralen Raum zur Überprüfung und Fortschreibung von Pastoralvereinbarungen" ist erschienen. Der Erstellung einer Pastoralvereinbarung geht oft ein langer anstrengender Prozess voraus. Die Wirklichkeit zu erfassen und mit den kirchlichen Ressourcen darauf zu reagieren, was für die Menschen vor Ort zu tun ist, kann aber immer nur eine Übereinkunft mit begrenzter Haltbarkeit sein.

Ändern sich Rahmenbedingungen, Lebenssituationen oder personelle Ausstattung in den Pastoralen Räumen, muss die Pastoralvereinbarung notwendigerweise überprüft oder weiterentwickelt werden. Mit welchen Methoden und Impulsen dies geschehen kann, zeigt die neue Arbeitshilfe "Werkstatt im Pastoralen Raum zur Überprüfung und Fortschreibung von Pastoralvereinbarungen".

Die Arbeitshilfe können Sie hier als PDF herunterladen.

Rückfragen und Informationen: Julia Fisching-Wirth Ludger Drebber

Referat Pastorale Planung & Konzeptentwicklung der past. Räume
im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn
Hauptabteilung Pastorale Dienste
Domplatz 3 | 33098 Paderborn
Tel. 0 52 51 / 125-1651
e-mail: julia.fischingwirth@erzbistum-paderborn.de
e-mail:ludger.drebber@erzbistum-paderborn.de

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Werkstatt Pastoralvereinbarung
Werkstatt Pastoralvereinbarung | EGV

Headline: Neue Außendienstmitarbeiterin des Gemeindeverbandes 2020

Subline: Unterstützung für die Verwaltung im Pastoralverbund

Herr Wessel verabschiedet, Frau Bröcher begrüßt.

Zum 1.1.2020 beginnt Frau Silvana Bröcher ihren Dienst als Außendienstmitarbeiterin des Gemeindeverbandes in unserem Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe.

Bei einer Übergabe der Aufgaben wurde Herr Andre´ Wessel verabschiedet. Er beginnt einen neuen Dienst als Verwaltungsleiter im Pastoralverbund Warstein. 

Die Fachbereichsleitung des Gemeindeverbandes für die Außendienste und Verwaltungsleitungen, Frau Petra Sapp, war bei der Übergabe dabei. Pfarrer Schröder bedankte sich bei Herrn Wessel und wünschte Frau Bröcher einen guten Start in Schmallenberg und freut sich auf eine vertrauenvolle Zusammenarbeit. 

Im Bild von links: Frau Sapp, Pfr. Schröder, Frau Bröcher, Herr Wessel

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Neue Außendienstmitarbeiterin
Wechsel im Außendienst | g.schröder

Headline: "FRAUEN, WORAUF WARTET IHR?"

Subline: Kurz-Video der Menschenkette in Schmallenberg

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Video Menschenkette
Video Menschenkette | kfd

Headline: Eine-Welt Verkauf im März

Subline: Fair gehandelte Produkte aus Kooperativen der GEPA

Am ersten und zweiten Märzwochenende werden wieder Produkte aus fairem Handel angeboten:

Neben Kaffee, Tee, Honig, Nüssen und getrockneten Früchten gibt es auch Gebäck und Schokoladenspezialitäten zum Kauf.

Die zu erwerbenden Produkte werden in kleinen Kooperativen in Asien, Afrika und Südamerika hergestellt – damit faire Löhne für die geleistete Arbeit gezahlt werden können.

ausgewählte Orte: ["22","21","23","20"]

Tatico Kaffee
Tatico Kaffee | Tatico

Headline: Bereit für die Zukunft

Subline: Hospizdienst bildet ehrenamtliche Sterbebegleiter aus

Mit der Einstellung „Bereit für die Zukunft“ schlossen elf Teilnehmerinnen den 100 stündigen Kurs beim ambulanten Hospiz des Caritasverbandes Meschede e.V. als Sterbebegleiter ab. Schwerstkranken und sterbenden Menschen die letzte Zeit ihres Lebens ihren Vorstellungen entsprechend zu gestalten, dafür ist der Hospizdienst seit 21 Jahren da. Und es sollen noch mehr Menschen für dieses sinnstiftende und erfüllende Ehrenamt gewonnen werden, damit auch in Zukunft Unterstützung für alle da sein kann, die am Lebensende Begleitung und Unterstützung brauchen.

Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels – Stichworte älter werdende Gesellschaft, Mobilität, Einwanderung und Vielfalt der Nationalitäten – muss auch in der Hospizarbeit der Wandel hin zu einem „neuen“, d.h. bunteren, vielfältigeren und flexibleren Ehrenamt voran gebracht werden. Ohne die  bereits engagierten Ehrenamtlichen, denen großer Dank gilt, hätten der Hospizdienst in den vergangenen Jahren keine so gute Arbeit leisten können. Um dieses Angebot für die Regionen Meschede, Eslohe und Bestwig mit umliegenden Ortschaften auch in der Zukunft sichern zu können, wurde Anfang des Jahres ein neuer Kurs ausgeschrieben. Diesem Aufruf folgten elf interessierte Frauen, die sich dieser Aufgabe gewachsen fühlten. 

Die Teilnehmer des Kurses: Claudia Entian, Tanja Köster-Tröllmich, Christina Krins, Martina Pugell, Birgit Rinke, Susanne Schöttler, Hiltrud Siebers, Ursula Struwe, Alice Werner, Andrea Will, Maria Wilmers

Für weitere Informationen zur Hospizarbeit können Sie sich gerne bei Anita Wiese und Daniela Jaworek unter 0291/9021158 oder unter ahpp@caritas-meschede.de melden 

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Friedhofsmauer in Schmallenberg
Friedhofsmauer | T. Richter

Headline: Übersicht der Seelsorger und Pfarrbüros im Pastoralverbund

Subline: Flyer mit wichtigen Adressen liegt in den Kirchen aus

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Kontakte Flyer 09_18
Kontakte Flyer 09_18 | PVSE

Headline: Taxi zum Gottesdienst in Schmallenberg

Subline: Fahrservice an jedem ersten Sonntag auch 2020

Ein Taxi für ältere und/oder gehbehinderte Kirchenbesucher in St. Alexander Schmallenberg – mit diesem Angebot möchte der Pfarrgemeinderat älteren und/oder gehbehinderten Gläubigen aus der Kernstadt Schmallenberg ohne sonstige Fahrgelegenheit auch im Jahr 2020 die Möglichkeit geben, am jeweils ersten Sonntag im Monat mit dem Taxi Habbel zur Messe um 10.30 Uhr zu kommen und anschließend auch wieder zurück nach Hause.

Wer daran Interesse hat, kann sich bis zum jeweiligen Freitagabend vorher bei Ursula Heyer (Tel. 1694) melden. Das Taxi wird dann entsprechend organisiert. Ein Beitrag von 1 Euro pro Sonntag wird von den Fahrgästen erhoben, den Rest der Kosten übernimmt die Gemeinde.

ausgewählte Orte: ["20"]

Taxischild
Taxischild | Pixabay.de

Headline: Traueroase in Meschede

Subline: Treffen mit Gleichgesinnten

Ein Treffen für Trauernde, die sich unter Anleitung von qualifizierten Trauerbegleiterinnen mit Gleichgesinnten austauschen möchten, findet jeden ersten Mittwoch im Monat von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr in der TrauerOase, in den Räumen des ambulanten Hospizes in Meschede, Steinstr. 30 statt. Jeder Mensch trauert auf seine ganz individuelle Art und doch gibt es viele Gemeinsamkeiten.

Die Begegnung und der Austausch mit Menschen in ähnlicher Situation können sehr hilfreich sein. Sie sind eingeladen, sich von uns ein Stück auf Ihrem ganz persönlichen Trauerweg begleiten zu lassen. Wir beginnen jeden Abend mit einem kurzen thematischen Impuls, der den Austausch einander erleichtert. Das Angebot ist kostenlos und offen für alle Menschen, unabhängig von Konfession und Weltanschauung.

Informationen und Kontakt: Anita Wiese, Tel.: 0291 9021158, E-Mail: a.wiese@caritas-meschede.de

ausgewählte Orte: ["20"]

Friedhofsmauer
Friedhofsmauer | TR
ImpressumDatenschutz