Schmallenberg vor dem Wilzenberg
Kirche Berghausen

Headline: WEITERSAGEN! Die Frohe Botschaft neu erleben

Subline: Wochenendseminar für Kommunionhelferinnen und -helfer

Seit vielen Jahren lädt das Dekanat Hochsauerland-Ost  die Kommunionhelferinnen und -helfer zu einem Wochenendseminar in das Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius ein. Das Besinnungswochenende von Samstag, 15.,  bis Sonntag, 16. Februar 2020, steht unter dem Motto “WEITERSAGEN! Die Frohe Botschaft einmal neu erleben”. Auch die Kommunionhelferinnen und -helfer aus dem Dekanat Hochsauerland-Mitte sind dazu herzlich eingeladen!

Die Bibel – das Buch der Bücher! Wer hat nicht schon einmal darin gelesen? Manch einer liest sie regelmäßig – ein anderer vielleicht nur sporadisch. Manch einer liest sie systematisch von vorne bis zum Schluss – ein anderer lässt sich vom Zufall leiten und schlägt sie einfach irgendwo auf. Manch einer liest immer nur eine bestimmte Zeit lang – ein anderer fängt an zu lesen und vergisst dabei die Zeit. So hat jede und jeder seine ganz eigene Art, mit der Bibel umzugehen.

Wir möchten uns an diesem Wochenende einmal mit anderen Möglichkeiten der Bibelaneignung beschäftigen.
Angelehnt an die Methoden von Bibelerzählen, Bibliolog und Bibliodrama eröffnen wir uns neue Perspektiven auf die biblischen Geschichten. Die Bibel wird lebendig und hilft uns auf diese Weise, sie in unserer je eigenen Lebens- und Glaubensgeschichte zu verorten.
Anmeldungen nimmt das Dekanat Hochsauerland-Ost entgegen unter:
02961 966119-0 oder per Mail:
frank.manegold@dekanat-hsk-ost.de
Den Flyer mit näheren Informationen können Sie im Dekanatsbüro in Brilon anfordern oder hier herunterladen:

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Weitersagen
Weitersagen | AdobeStock_70906022

Headline: Firmreise hat begonnen

Subline: Positiver Auftakt der Visitation in großer Runde

Mehr als 20 Pfarrgemeinderäte aus den Gemeinden  unseres Pastoralverbundes waren der Einladung zum Gespräch mit Erzbischof Hans-Josef Becker ins Alexander-Haus gefolgt. Nach einer freundlichen Begrüßung durch Stefan Beckmann vom gastgebenden Gesamt-Pfarrgemeinderat und einem gemeinsamen Gebet schloss sich eine erste Runde an, in der die Sprecher der örtlichen Gremien von ihrer Arbeit berichteten.

Dabei spielten folgende Fragen eine Rolle: Was gibt uns eigentlich Hoffnung und Mut für unsere Arbeit in den Gemeinden? Was erfahren wir in der Pastoral als zukunftsweisend? Aufmunternde Zustimmung des Erzbischofs und schon ein erstes großes Dankeschön für das große Engagement ließen nicht lange auf sich warten. In der zweiten Runde ergaben sich zu dem Themenkomplex: Was bereitet uns Sorge in den Gemeinden? Welche Fragen und Bitten haben wir an Erzbischof Becker? eine durchaus kritische Diskussion, in der aber mit Respekt unterschiedliche Standpunkte ausgetauscht wurden. Ein Thema war u. a. die Frage der Wortgottesfeiern mit Kommunionspendung am Sonntag. Der Schlussbeitrag des Erzbischofs beinhaltete die nochmalige Bitte, den bischöflichen Dank in die einzelnen Orte zu geben, die positive Haltung zum Synodalen Weg und die Bitte um Geduld bei verschiedenen Entscheidungen, die das gesamte Erzbistum betreffen. Ein positiver Auftakt der Visitation – das war das Fazit des Vorbereitungsteams über den Verlauf dieses Abends! 

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Erzbischof Becker u. GPGR
Erzbischof Becker u. GPGR | TR
Erzbischof Becker u. Dechant Schroeder
Erzbischof Becker u. Dechant Schroeder | TR

Headline: Visitations- und Firmreise Erzbischof Hans-Josef Becker

Subline: Beginn am Mittwoch, den 30. Oktober

Am 30. Oktober 2019 beginnt die Visitationsreise von Erzbischof Hans-Josef Becker im Dekanat Hochsauerland-Mitte und damit auch im Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe. 

Hier eine Zusammenstellung der ersten Gesprächs- und Firmtermine:

Viele weitere Gesprächstermine sind vorgesehen. Die Visitationsreise des Erzbischofs endet am 4. Dezember 2019 in Meschede mit einem Gespräch beim Gemeindeverband Hochsauerland-Waldeck und beim Dekanat Hochsauerland-Mitte.

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Erzbischof Becker
Erzbischof Becker | EGV

Headline: Begegnung und Dialog mit Erzbischof Hans-Josef Becker

Subline: Pastoralvisitation im Dekanat Hochsauerland-Mitte

Zum Auftakt der sogenannten „Bischöflichen Pastoralvisitation“ im Dekanat Hochsauerland-Mitte traf der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker die Priester und einen Diakon sowie die Gemeindereferentinnen und weitere hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pastoralen Räumen Meschede-Bestwig und Schmallenberg-Eslohe im Gemeinsamen Kirchenzentrum Meschede. In einem Austausch von Anliegen und Schwerpunkten mit den Hauptberuflichen wurde die von Ende Oktober bis Anfang Dezember terminierte Visitation vorbereitet, welche alle sechs Jahre stattfindet.

Visitationen dienen der Begegnung, dem Dialog und damit dem vertieften Kennenlernen zwischen Erzbischof, Verantwortlichen in den Pastoralen Räumen sowie den Gläubigen vor Ort. In einer Haltung gegenseitigen Vertrauens soll das Miteinander der verschiedenen Verantwortungsträger und Ebenen wechselseitig wachsen können und die Gemeinschaft der Gläubigen gefördert und gestärkt werden. Ferner gehören die Stärkung im Glauben und der caritativen Verantwortung, Impulse für die künftige Seelsorge, die Würdigung positiver Entwicklungen und die Feststellung von Fehlentwicklungen und deren Korrektur zu den Zielen einer Visitation.

Das umfangreiche Besuchs- und Gesprächsprogramm mit den hauptberuflich und ehrenamtlich Tätigen, mit den Gläubigen sowie mit Verantwortungsträgerinnen und –trägern aus dem kirchlichen Raum soll einen Blick in die pastorale Wirklichkeit vor Ort ermöglichen und dient zugleich der Würdigung des vielfältigen Engagements in Gemeinden, Gremien, Einrichtungen, Verbänden, Initiativen und Projekten.  

Darüber hinaus sind u. a. Begegnungen des Erzbischofs in Klöstern,  Schulen und Religionslehrerinnen und -lehrern, einem Seniorenzentrum, Orten der Jugendarbeit und mit dem Landrat des Hochsauerlandkreises sowie den Bürgermeistern der Kommunen Bestwig, Eslohe, Meschede und Schmallenberg vorgesehen. Die konkreten Lebenssituationen der Menschen auch über die Grenzen einer Kirchengemeinde hinaus können so besser kennengelernt und das Interesse an ihnen deutlich werden.
Im gleichen Zeitraum wird Erzbischof Becker zudem in Gottesdiensten in Bremke, Calle, Dorlar, Fredeburg, Grafschaft, Meschede, Schmallenberg und Velmede jungen Menschen das Sakrament der Firmung spenden.

Foto: Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker mit den Mitgliedern der Dekanatspastoralkonferenz zum Auftakt der bischöflichen Pastoralvisitation in den beiden Pastoralen Räumen des Dekanats Hochsauerland-Mitte im Gemeinsamen Kirchenzentrum Meschede.

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

EB Becker in der Pastoralkonferenz
EB Becker in der Pastoralkonferenz | HSM

Headline: "FRAUEN, WORAUF WARTET IHR?"

Subline: Kurz-Video der Menschenkette in Schmallenberg

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Video Menschenkette
Video Menschenkette | kfd

Headline: "Frauen, worauf wartet ihr?" Aktion Geschlechtergerechte Kirche

Subline: Menschenkette vom Schützenplatz zur Pfarrkirche

Eine Kirche, die zu den wichtigen Fragen und Themen gehört werden und glaubwürdig sein will, muss Geschlechtergerechtigkeit vorleben. In der kfd-Aktionswoche vom 23. bis 29. September 2019 lenkt die kfd  die Aufmerksamkeit auf genau dieses Thema. Am Montag, 23. September 2019, findet in Fulda der bundesweite Auftakt statt. Der kfd Bezirk Schmallenberg-Eslohe beteiligte sich mit einer Aktion am Freitag, den 20. September um 17 Uhr am Schmallenberger Schützenplatz an dieser bundesweiten Aktion. 

Unter dem Motto FRAUEN, WORAUF WARTET IHR?“ waren Frauen, aber auch Männer und Kinder, eingeladen sich zu beteiligen. Vom Schützenplatz aus sollte eine Menschenkette über die Weststraße bis zur St. Alexander Kirche gebildet werden. Etwa 200 Frauen hatten sich auf den Weg gemacht, um sich an dieser Aktion zu beteiligen und sich "in die Reihe" zu stellen; mit ihrer Anwesenheit ein Zeichen zu setzen. 

"Macht Euch stark für eine geschlechtergerechte Kirche" – unter diesem Titel steht die Aktionswoche 2019. Dass die Charismen und die Spiritualität von Frauen wertgeschätzt und ihre Berufungen ernst genommen werden, dafür setzen die kfd Frauen sich ein. Die Kirche der Zukunft wird von Frauen und Männern gleichberechtigt geleitet werden müssen. 

„Wir machen uns zu Vorreiterinnen einer Erneuerung der Kirche und nutzen dafür öffentlichkeitswirksame Aktionen. Unsere kfd-Aktionswoche ist eine wunderbare Gelegenheit, um mit neuen Frauen ins Gespräch zu kommen, sie als Mitstreiterinnen zu gewinnen und für unsere kfd zu begeistern.“

Einladung zur Menschenkette (Flyer)

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Headline: Erstkommunionvorbereitung im pastoralen Bereich Schmallenberger Land

Subline: Beginn am 10. September

Die Erstkommunion im pastoralen Bereich Schmallenberger Land startet mit den ersten Elternabenden. Alle Eltern haben in den letzten Tagen dazu eine Einladung erhalten, die auch hier auf der Homepage veröffentlicht ist:

Liebe Eltern,

bei der Taufe Ihres Kindes haben Sie versprochen, ihr Kind im Glauben zu erziehen. Das bedeutet, dass es beten lernt und dass es etwas von Jesus Christus und von der Gemeinschaft der Kirche Jesu Christi erfährt. Traditionell besteht für die katholischen Kinder im 3. Schuljahr die Möglichkeit, hier selber einen Schritt weiterzugehen, natürlich mit Ihrer Unterstützung. Es ist der Schritt zur Kommunion, zur vollen Gemeinschaft mit Jesus Christus in der Heiligen Messe. Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind die Heilige Kommunion empfängt und auch das Sakrament der Beichte (dieses gehört zum Weg hin zur Kommunion), dann melden Sie es bitte mit dem folgenden Anmeldeformular an: Anmeldung  

Einladung zum Elternabend 

Außerdem lade ich Sie herzlich ein zum Elternabend, an dem ich den Weg zur Erstkommunion erläutere. Was sind die Themen dieses Abends?

Termine der Elternabende:

Das hört sich etwas kompliziert an, liegt aber daran, dass in den Schulen Kinder verschiedener Kirchengemeinden sind. Falls Sie am Elternabend „Ihrer“ Erstkommunionfeier nicht dabei sein können, sind Sie natürlich an jedem Abend genauso willkommen! Wichtig ist, dass Sie teilnehmen und Ihr Kind verbindlich anmelden. Ich bitte Sie außerdem um eine Kostenbeteiligung von 10 Euro (u.a. für das Lehrbuch) für die Vorbereitung. Als Anlagen finden Sie das Anmeldeformular und eine Terminübersicht (keine Sorge, es sieht nach mehr aus als es ist!). Ich freue mich, dass wir gemeinsam einen Weg gehen, der dem Glauben an Jesus Christus eine Gestalt gibt  -  für die Kinder, aber auch für Sie als Eltern!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Pfarrer Georg Schröder

Hier: Anmeldeformular

Termine KommVorber_2019/20

ausgewählte Orte: ["22","21","40","23","20"]

Katechese Erstkommunion
Katechese Erstkommunion | fotoblock.de_02023079_0

Headline: „Kindertagesstätte als pastoraler Ort“.

Subline: Katholische KiTas aus dem Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe gemeinsam auf dem Weg zur Zertifizierung

Diese besondere Qualifikation der Zertifizierung dient dem Nachweis einer systematischen Umsetzung familienpastoraler Standards im Erzbistum Paderborn. So werden die Bereiche „Evangelisierung, Beratung, Politik, Bildung und Hilfe“ aus einer christlich geprägten Wertehaltung heraus in den Blick genommen. Es werden Orte außerhalb des kirchlichen Raumes geschaffen, die Gelegenheiten und Möglichkeiten bieten, Glauben zu leben.

Die Leitungen der Kitas setzten sich gemeinsam mit ihren Teams intensiv mit der Frage auseinander: „Wieviel katholisch darf es sein?“ und kamen zu folgendem Fazit:

Katholische Kindertageseinrichtungen sind von herausragender Bedeutung für das gesellschaftliche und kirchliche Leben. Durch ihren familienunterstützenden Bildungsauftrag werden Lebensbedingungen geschaffen, die das Kind in seiner ganzheitlichen Entwicklung fördern. Der Mensch in seiner Einzigartigkeit und unbedingten Würde steht hier im Mittelpunkt! Diese Haltung schließt Familien aller Konfessionen ausdrücklich mit ein! In der religionspädagogischen Praxis bedeutet das, Kinder in kindgemäßer Weise über Zeichen, Bilder, Geschichten, Musik oder ähnliches Erfahrungen im spirituellen Bereich zu ermöglichen und hin zu Inhalten der Riten und Feste der Kirche zu führen.
Hinzu kommt die Zusammenführung von Gemeinde und Kindertageseinrichtung als wichtiger Baustein, um Familien vor Ort ein bereichernder Dienstleister zu sein! Somit sind katholische Kindertagesstätten wichtige Orte, in denen gelebter Glaube erfahrbar wird.

Im Zertifizierungsprozess befinden sich folgende Kindertageseinrichtungen:
- Kath. Kita St. Peter und Paul, Eslohe- Leitung: Andrea Fischer
- Kath. Kita St. Cäcilia, Wenholthausen- Leitung: Martina Schönfelder
- Kath. Kita St. Cosmas & Damian, Bödefeld- Leitung: Ricarda Geuer
- Kath. Kita St. Georg, Bad Fredeburg- Leitung: Gisela Vollmert
- Kath Kita St. Gertrudis, Oberkirche- Leitung: Dina Hütten
- Kath. Kita St. Antonius, Fleckenberg- Leitung: Maria Hermes
- Kath. Kita Heilig Geist, Schmallenberg- Leitung: Stefanie Dornseifer

Bereits zertifiziert:
- Kath. Kita Herz Jesu, Gleidorf- Leitung: Esther Stöber

Das Foto zeigt die Leitungen der Kitas mit Gemeindereferentin Sabine Jasperneite (links)


ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

KiTa Leiterinnen
KiTa Leiterinnen | S. J.

Headline: Eine Welt Verkauf im November / Dezember

Subline: Fair gehandelte Produkte für die Adventszeit

Am ersten Novemberwochenende werden wieder Produkte aus fairem Handel angeboten:

Neben Tee, Kaffee, Honig und getrockneten Früchten stehen auch Gebäck und Schokoladenspezialitäten für die bevorstehende Adventszeit zum Kauf bereit.

Die zu erwerbenden Produkte werden in kleinen Kooperativen in Asien, Afrika und Südamerika hergestellt – damit faire Löhne für die geleistete Arbeit gezahlt werden können.

ausgewählte Orte: ["22","21","23","20"]

Tatico Kaffee
Tatico Kaffee | Tatico

Headline: Neue Öffnungszeiten im Jugendtreff

Subline: Anpassung an die Interessen der Besucher

In der letzten Mitgliederversammlung des Projektes Förderband wurden das Konzept des Jugendtreffs und die entsprechenden Öffnungszeiten überprüft und diskutiert. Im Ergebnis wurde eine neue Verteilung der Öffnungszeiten, die den Interessen der Jugendlichen im Treff mehr entsprechen soll, angeregt.
Die veränderten Öffnungszeiten finden sich hier:

Jugendtreff Bad Fredeburg:   

Jugendtreff Schmallenberg:

Der Mädchentreff findet jetzt  immer Montags von 15:00 -19:00 Uhr statt.

Durch die Veränderung der Öffnungszeiten erhoffen sich die Mitarbeiterinnen, den Jugendlichen auch in den Abendstunden einen sinnvollen Treffpunkt bieten zu können. Als weitere Maßnahme, um den Treff attraktiver zu machen, sollen noch Möbel für den Außenbereich angeschafft werden. Über weitere Vorschläge freuen sich die Treffmitarbeiterinnen

ausgewählte Orte: ["20"]

Der Jugendtreff am Paul-Falke-Platz
 | Foerderband

Headline: Bereit für die Zukunft

Subline: Hospizdienst bildet ehrenamtliche Sterbebegleiter aus

Mit der Einstellung „Bereit für die Zukunft“ schlossen elf Teilnehmerinnen den 100 stündigen Kurs beim ambulanten Hospiz des Caritasverbandes Meschede e.V. als Sterbebegleiter ab. Schwerstkranken und sterbenden Menschen die letzte Zeit ihres Lebens ihren Vorstellungen entsprechend zu gestalten, dafür ist der Hospizdienst seit 21 Jahren da. Und es sollen noch mehr Menschen für dieses sinnstiftende und erfüllende Ehrenamt gewonnen werden, damit auch in Zukunft Unterstützung für alle da sein kann, die am Lebensende Begleitung und Unterstützung brauchen.

Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels – Stichworte älter werdende Gesellschaft, Mobilität, Einwanderung und Vielfalt der Nationalitäten – muss auch in der Hospizarbeit der Wandel hin zu einem „neuen“, d.h. bunteren, vielfältigeren und flexibleren Ehrenamt voran gebracht werden. Ohne die  bereits engagierten Ehrenamtlichen, denen großer Dank gilt, hätten der Hospizdienst in den vergangenen Jahren keine so gute Arbeit leisten können. Um dieses Angebot für die Regionen Meschede, Eslohe und Bestwig mit umliegenden Ortschaften auch in der Zukunft sichern zu können, wurde Anfang des Jahres ein neuer Kurs ausgeschrieben. Diesem Aufruf folgten elf interessierte Frauen, die sich dieser Aufgabe gewachsen fühlten. 

Die Teilnehmer des Kurses: Claudia Entian, Tanja Köster-Tröllmich, Christina Krins, Martina Pugell, Birgit Rinke, Susanne Schöttler, Hiltrud Siebers, Ursula Struwe, Alice Werner, Andrea Will, Maria Wilmers

Für weitere Informationen zur Hospizarbeit können Sie sich gerne bei Anita Wiese und Daniela Jaworek unter 0291/9021158 oder unter ahpp@caritas-meschede.de melden 

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Friedhofsmauer in Schmallenberg
Friedhofsmauer | T. Richter

Headline: Konzerte in der Kirche 2019

Subline: Kirchenmusik in St. Alexander: Programm liegt jetzt aus

Der „Arbeitskreis für Kirchenmusik an St. Alexander Schmallenberg“ präsentiert das Konzertprogramm für das Jahr 2019. Die Programm-Flyer liegen ab sofort in den Kirchen des Pastoralen Raumes Schmallenberg-Eslohe und in einigen Hotels aus.

Ein Überblick:

Weitere Informationen unter: www.pv-se.de


ausgewählte Orte: ["20"]

Flyer Konzerte 2019
Flyer Konzerte 2019 | PV-SE

Headline: „Wir zünden ein Licht für Dich an…“

Subline: Gedenkgottesdienste für verstorbene Kinder am 8. Dezember 2019

Über 20 000 Kinder und jugendliche Erwachsene sterben jährlich in Deutschland. Sie sterben an Tumoren, Leukämie, Erbkrankheiten, sie verunglücken im Straßenverkehr oder beim Spiel, sie werden getötet oder sind am Leben verzweifelt, über 20 000 stille Katastrophen – Jedes Jahr. Der Platz am Tisch bleibt immer leer. Kinder sterben aber auch, bevor sie geboren werden, als Fehlgeburt oder Totgeburt. Eltern müssen Abschied nehmen noch bevor sie ihr Kind in die Arme schließen können, ihre Hoffnung wird enttäuscht und die Wiege bleibt für immer leer. 

Am weltweiten Gedenktag für verstorbene Kinder, immer am zweiten Sonntag im Dezember, dem „Worldwide Candlelighting“ werden Gottesdienste gefeiert, in denen für jedes Kind eine Kerze angezündet wird. So entsteht weltweit ein Lichterband, das Trost und Hoffnung spenden kann. Im Hochsauerland laden die katholischen und evangelischen Kirchen und der Kinderhospizdienst „Sternenweg“ alle verwaisten Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zu drei Gedenkgottesdiensten am 8. Dezember um 16.00 Uhr ein: 

Im Anschluss besteht die Gelegenheit zur Begegnung. Bei Kaffee oder Tee können Erfahrungen ausgetauscht werden, Bekanntschaften zu anderen verwaisten Eltern sind möglich und der Nachmittag kann so einen adventlichen Ausklang finden.

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Worldwide Candlelightning
Worldwide Candlelightning | WWC

Headline: Übersicht der Seelsorger und Pfarrbüros im Pastoralverbund

Subline: Flyer mit wichtigen Adressen liegt in den Kirchen aus

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Kontakte Flyer 09_18
Kontakte Flyer 09_18 | PVSE

Headline: Taxi zum Gottesdienst in Schmallenberg

Subline: Fahrservice an jedem ersten Sonntag

Ein Taxi für ältere und/oder gehbehinderte Kirchenbesucher in St. Alexander Schmallenberg – nach dem Start dieses Angebotes vor mehr als einem Jahr möchte der Pfarrgemeinderat älteren und/oder gehbehinderten Gläubigen aus der Kernstadt Schmallenberg ohne sonstige Fahrgelegenheit weiter die Möglichkeit geben, am jeweils ersten Sonntag im Monat mit dem Taxi Habbel zur Messe um 10.30 Uhr zu kommen und anschließend auch wieder zurück nach Hause.

Wer daran Interesse hat, kann sich bis zum jeweiligen Freitagabend vorher bei Ursula Heyer (Tel. 1694) melden. Das Taxi wird dann entsprechend organisiert. Ein Beitrag von 1 Euro pro Sonntag wird von den Fahrgästen erhoben, den Rest der Kosten übernimmt die Gemeinde.

ausgewählte Orte: ["20"]

Taxischild
Taxischild | Pixabay.de

Headline: „ZEICHEN SETZEN“

Subline: Adventssammlung der Caritas im Pastoralverbund vom 16. November bis 7. Dezember 2019

Unter dem Leitwort „Zeichen setzen“ startet am Samstag, 16. November, die diesjährige Adventssammlung von Caritas und Diakonie. Auch im Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe werden wieder bis zum 7. Dezember Sammlerinnen und Sammler ehrenamtlich unterwegs sein und um Spenden bitten. Die Haussammlung der kirchlichen Wohlfahrtsverbände ist gerade für ehrenamtliche Helfergruppen in den Gemeinden eine wichtige Quelle, um Unterstützung für Personen in unterschiedlichen Krisensituationen anbieten zu können, zum Beispiel für in Not geratene Familien, für kranke oder vereinsamte Personen, für Menschen mit Handicaps, für Zuwanderer oder Asylbewerber. 

70 Prozent des Sammlungserlöses verbleiben bei den Caritas-Konferenzen in den Kirchengemeinden, die übrigen 30 Prozent gehen an den örtlichen Caritasverband zur Finanzierung weiterer sozialer Hilfsangebote.

Mit dem Motto „Zeichen setzen“ möchten Caritas und Diakonie aber nicht nur um Spenden bitten. In einer Gesellschaft, die nach Auffassung vieler Menschen ihren Zusammenhalt zu verlieren droht, appellieren die Verbände an die individuelle Verantwortung jedes Einzelnen für ein respektvolles Miteinander: Jeder ist aufgerufen, ein Zeichen zu setzen für mehr Mitmenschlichkeit, sowohl im privaten Bereich als auch am Arbeitsplatz oder im öffentlichen Raum. Ein besonderes Zeichen für mehr Mitmenschlichkeit kann auch der ehrenamtliche Einsatz für den Nächsten sein. Caritas und Diakonie bieten hierfür vielfältige Anknüpfungspunkte.

Im vergangenen Jahr spendete die Bevölkerung im Erzbistum Paderborn exakt 602,307,80 Euro im Rahmen der Caritas-Adventssammlung. Dank des ehrenamtlichen Engagements der vielen Sammlerinnen und Sammler kommen die Spendenerträge der Haussammlung zu fast 99 Prozent dem wohltätigen Zweck zugute. So mussten bei der Adventssammlung 2018 bistumsweit lediglich 7.741,34 Euro, also rund 1,3 Prozent des Sammlungsertrages, für Sachkosten wie Druck und Versand ausgegeben werden. Haussammlungen werden seit 1948 in Nordrhein-Westfalen gemeinsam von Caritas und Diakonie organisiert und durchgeführt. Die Sammlungen bilden damit auch eine der ältesten ökumenischen Aktionen (mehr Infos unter www.wirsammeln.de).

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Adventssammlung Caritas 2019
Adventssammlung Caritas 2019 | CV

Headline: Firmung 2019 im Bereich Schmallenberger Land

Subline: Firmfeier am 23. November in St. Alexander

46 Jugendliche aus dem Pastoralen Bereich Schmallenberger Land haben sich in diesem Jahr auf den Empfang des Firmsakramentes vorbereitet. Im Februar haben Sie sich bei einem Informationsabend mit Frau Winzenick angemeldet. Sie selbst haben dann  entschieden,  an  welchen  Veranstaltungen  des  Spirituellen Sommers  oder in der Gemeinde sie teilnehmen.

So nahmen sie an Mondscheingottesdiensten, Spirituellen Wanderungen mit Klang, Werkstattmesse u. v. mehr teil. In der Begegnung und im Gespräch mit Erwachsenen ist ihnen deutlich  geworden,  wie  wichtig  ihnen  der Glaube  ist.  

Das Üben die Firmfeier findet am Freitag, den 22.11, um 18.00 Uhr in der St. Alexander Kirche statt.

Die Firmfeier mit Erzbischof Hans Josef Becker ist dann am Samstag, den 23. November um 15.00 Uhr in der St. Alexander Kirche in Schmallenberg.

ausgewählte Orte: ["22","21","23","20"]

Erzbischof Becker
Erzbischof Becker | EGV

Headline: Traueroase in Meschede

Subline: Treffen mit Gleichgesinnten

Ein Treffen für Trauernde, die sich unter Anleitung von qualifizierten Trauerbegleiterinnen mit Gleichgesinnten austauschen möchten, findet jeden ersten Mittwoch im Monat von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr in der TrauerOase, in den Räumen des ambulanten Hospizes in Meschede, Steinstr. 30 statt. Jeder Mensch trauert auf seine ganz individuelle Art und doch gibt es viele Gemeinsamkeiten.

Die Begegnung und der Austausch mit Menschen in ähnlicher Situation können sehr hilfreich sein. Sie sind eingeladen, sich von uns ein Stück auf Ihrem ganz persönlichen Trauerweg begleiten zu lassen. Wir beginnen jeden Abend mit einem kurzen thematischen Impuls, der den Austausch einander erleichtert. Das Angebot ist kostenlos und offen für alle Menschen, unabhängig von Konfession und Weltanschauung.

Informationen und Kontakt: Anita Wiese, Tel.: 0291 9021158, E-Mail: a.wiese@caritas-meschede.de

ausgewählte Orte: ["20"]

Friedhofsmauer
Friedhofsmauer | TR
ImpressumDatenschutz