Schmallenberg vor dem Wilzenberg
Schmetterling, LavendelKreuz Wilzenberg

Headline: PGR-und KV-Wahlen am 6. und 7. November

Subline: Auch in der Kath. Kirche wird in diesem Jahr gewählt!

Am 06. und 07. November 2021 finden im Erzbistum Paderborn die Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen statt. Die katholischen Gemeindemitglieder können in diesem Jahr mit dem Gang ins Wahllokal direkt zwei Gremien wählen.

Zurzeit werden die Kandidatinnen und Kandidaten gesucht und ggf. vom Wahlausschuss angespro-chen. Es geht in diesen Gremien darum, dass das gläubige und christliche Leben in und rund um die Kirche getragen wird, indem Christinnen und Christen Verantwortung teilen für die seelsorgli-che und vermögensrechtliche Ausrichtung der Kirchengemeinde.

Alle Informationen des Erzbistums zu  den Wahlen in diesem Jahr finden sie hier!

Details zu den Wahlmöglichkeiten und -zeiten vor Ort werden im Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe zu gegebener Zeit auf www.pv-se.de veröffentlicht.

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

PGR Plakat
PGR Plakat | EGV

Headline: Hilfe für Flutopfer

Subline: Aktionskreis „Hilfe für Menschen in Not“ ruft zu Spenden auf

In diesen Tagen erhielt der  Aktionskreis „Hilfe für Menschen in Not der Pfarrgemeinde St. Alexander einen Hilferuf der Missionszentrale der Franziskaner in Bonn. Sie bitten um Hilfe für die Flutopfer in ihrer Nähe und im Ahrtal. Franziskanerinnen und Franziskaner sind vor Ort; sie betreuen Kranke und leisten psychologische und seelsorgliche Hilfe in dieser absoluten Ausnahmesituation. Zudem werden die Betroffenen mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Medikamenten versorgt. 

Ein Student, der dem Aktionskreis sehr verbunden ist, hat mit Freunden im Ort Dernau im Katastrophengebiet von Ahrweiler einen Hilfseinsatz geleistet. Er drückt sein Betroffenheit in einer Email an den Aktionskreis aus: „Die Leute vor Ort waren unglaublich dankbar für jede Hilfe. Das ganze Ausmaß des Verlustes, besonders von allem, was das persönliche Leben ausmacht, wird ihnen nach dem ersten Schockzustand allmählich bewusst. Bilder, Dokumente und weitere Erinnerungsstücke, an denen die persönliche Lebensgeschichte hängt, kann niemand ersetzen. Was die Menschen jetzt brauchen ist vor allem finanzielle Hilfe! Man kann nur hoffen, dass sie die Hoffnung nicht verlieren!“

Das Kreuz aus Stein (s. Foto) haben die jungen Helfer beim Aufräumen eines Kellers, im Schlamm gefunden. Es war angeschwemmt worden. Sie haben es aufgestellt und einige Tage später war der Schlamm getrocknet und Details des Kruzifixes wurden erkennbar. Vielleicht kann dieser „Christus im Schlamm“ den Menschen Halt geben und ihnen ein Zeichen der Hoffnung sein. Der Aktionskreis „Hilfe für Menschen in Not“ möchte den Hilferuf der Franziskaner in Bonn weitergeben und bittet um Spenden auf folgende Konten: 
 

Sparkasse Mitten im Sauerland 
IBAN: DE 52 4645 1012 0026 082313 

Volksbank Bigge-Lenne : 
IBAN: DE 81 4606 2817 0018 872800
Stichwort: Flutopfer- Hilfe


Informationen: Ursula Lingens, Tel. 02972 1789

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Steinkreuz im Schlamm
Steinkreuz im Schlamm | AK

Headline: Dechantenwahl im Dekanat Hochsauerland- Mitte

Subline: Pfarrer Georg Schröder aus Schmallenberg wiedergewählt

Die pastoralen Mitarbeiter im Dekanat (Priester, Diakone und Gemeindereferentinnen und -referenten) entschieden sich im ersten Wahlgang für den bisherigen Dechanten Georg Schröder. Die Wahl fand aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich als Briefwahl statt.  Die Stellvertretung übernehmen Pfarrer Ulrich Stipp aus Oberkirchen und Pfarrer Michael Schmitt aus Meschede. Dechant Georg Schröder wird zusammen mit seinen beiden Stellvertretern und den beiden Dekanatsreferenten Michael Kloppenburg und Christopher König weitere fünf Jahre das Dekanat leiten. Zum Dekanat Hochsauerland-Mitte gehören 26 Pfarrgemeinden und 12 Pfarrvikarien in zwei pastoralen Räumen.

Die ersten Gratulationen erfolgten schon bald nach der Stimmauszählung und bei der digitalen Dekanatspastoralkonferenz am Nachmittag wurde das Wahlergebnis direkt bekannt gegeben. Dechant Schröder will seine weitere Amtszeit u.a. zur Unterstützung der Arbeit der Haupt- und Ehrenamtlichen und zur Förderung der Kommunikation zwischen den Ebenen innerhalb des Erzbistums Paderborn nutzen.

Zudem betonte Dechant Schröder, dass er weiterhin über die Lage der katholischen Kirche sprechen und dazu passende Formate anbieten möchte. „Ich glaube, es ist wichtig, voneinander zu wissen, auch wenn Positionen nicht identisch sind.“

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Wahl Dechant Georg Schröder 2021
Wahl Dechant Georg Schröder 2021 | HSM

Headline: Was macht die digitale Transformation mit den Menschen?

Subline: Das Netzwerk Wege zum Leben stellt sein Projekt für die REGIONALE 2025 vor

Südwestfalen/Schmallenberg. Die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche bedeutet für Wirtschaft und Gesellschaft eine Umwälzung von historischen Ausmaßen. Was sind die Potentiale, was die Risiken dieses Wandels? Danach fragt ein Projekt mit dem Titel „Wege zum Leben Südwestfalen. In der digitalen Transformation“, das am 28. Juni in der Jugendkunstschule in Schmallenberg der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Initiator ist das südwestfälische „Netzwerk Wege zum Leben.“, das bereits den Spirituellen Sommer verantwortet und das sich mit dieser Idee an der REGIONALE 2025 beteiligt.

Wo nutzt Digitalisierung der Verbundenheit zwischen den Menschen, wo wirkt sie entfremdend und fragmentierend? Solche Fragen stellt das Projekt. „Es zielt darauf ab, belastende Auswirkungen der Digitalisierung bewusst zu machen und auszugleichen. Und wir finden, dass die Landschaft, die Menschen und die kulturelle Vielfalt in SWF bestens dazu geeignet sind Räume und Veranstaltungen anzubieten, in denen Verbundenheit erfahren und gefördert wird. Geplant sind vier Bausteine: ein Festival, ein Denklabor, Erzählende Orte und Erzählorte und so genannte Kontrasträume, allesamt abseits von digitalem Stress und Beschleunigung“, so die Kulturwissenschaftlerin Susanne Falk. Sie leitet das Projekt zusammen mit Katja Lutter, Geschäftsführerin von Schmallenberger Sauerland Tourismus und dem Berliner Kurator und Moderator Michael Gleich.
Die vier Bausteine werden zusammen mit einem Netzwerk von ehrenamtlich und hauptamtlich tätigen AkteurInnen aus Kultur, Tourismus, Wissenschaft, Wirtschaft, Kirche, Regionalentwicklung und Heimatarbeit entwickelt. „Die Sichtweisen ganz unterschiedlicher Disziplinen auf das Thema sind uns wichtig,“ sagt Katja Lutter. So solle ein umfassendes Bild einer gesellschaftlichen Entwicklung gezeichnet werden, dessen Ausmaß erst langsam sichtbar wird, „weil Digitalisierung oftmals unsichtbar und geräuschlos vor sich geht“. Erstmals werde das Nachdenken über deren Folgen in einer ländlichen Region verankert. Die InitiatorInnen wollen Südwestfalens kulturelle, landschaftliche, wirtschaftliche und spirituelle Ressourcen einbinden, um Wege zu finden, die aufzeigen, wie es gelingen kann, „verantwortungsvoll und selbstfürsorglich“ mit den neuen digitalen Welten umzugehen.

Zur Vorstellung des Projekts in der Öffentlichkeit waren Interessierte aus ganz Südwestfalen in der Jugendkunstschule in Schmallenberg zusammengekommen. Erste Verbindungen zwischen den Anwesenden (Verbundenheit ist ein zentraler Aspekt des Projekts) schuf die Berliner Künstlerin und „Menschen-Zusammen-Bringerin“ Meike Ziegler anhand der Steine, die die Gäste von zu Hause mitgebracht hatten. Aufgeladen mit den dazugehörigen Geschichten reisen sie nun als „Meilensteine“ in die Region und sollen auch in Zukunft Verbindungslinien zwischen den Menschen zeichnen.
Der Wissenschaftsjournalist Michael Gleich gab einen Einblick in den Stand der Forschung. Was sagen die verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen zu den Risiken der Digitalisierung, vor allem da, wo sie den Aspekt der menschlichen Verbundenheit betreffen? Nach der Pause ging es dann konkret um das Projekt, das sich als kleiner, südwestfälischer Beitrag zu dieser großen Menschheitsfrage versteht. Mitglieder des fachübergreifenden Beirats präsentierten die bisher geplanten Bausteine und standen dazu Rede und Antwort. Die InitiatorInnen freuten sich über erste Rückmeldungen und Ideen zur weiteren Entwicklung und luden dazu ein, das Vorhaben weiter zu begleiten.
Der Entwicklungsprozess wird von der LWL Kulturstiftung, der Evangelischen Stiftung Protestantismus und Kultur sowie den fünf südwestfälischen Kreisen gefördert. Im Mai 2022 soll ein konkretes Konzept für die drei Jahre der Umsetzungsphase vorgelegt werden. Ein„Griff nach den Sternen“, denn die REGIONALE 2025 ist als Wettbewerb aufgebaut: Erst wenn nach dem bereits verliehenen ersten Stern der zweite und dritte erreicht werden, fließen die Gelder aus weiteren Fördertöpfen.

Weitere Informationen:


Netzwerk „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“
Poststr. 7 57392 Schmallenberg 02972/9740-17
info@wege-zum-leben.com
www.wege-zum-leben.com

 

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Wilzenberg Handy Foto
Wilzenberg Handy Foto | KPK, Schmallenberger Sauerland Tourismus

Headline: Aufarbeitung von Missbrauchsfällen im Erzbistum Paderborn

Subline: Zeitzeuginnen und Zeitzeugen gesucht

Das auf drei Jahre angelegte Projekt „Missbrauch im Erzbistum Paderborn - Eine kirchenhistorische Einordnung. Die Amtszeiten von Lorenz Jaeger und Johannes Joachim Degenhardt (1941-2002)“ ist Mitte Februar gestartet. 

Die Studie soll Erkenntnisse zum Umgang mit des Missbrauchs, über die Gewalterfahrungen der Betroffenen und die daraus resultierenden Folgen für ihren weiteren Lebensweg sowie zu den Umgangs-weisen der Verantwortlichen liefern. Betroffene erreichen Dr. des. Christine Hartig von Montag bis Mittwoch telefonisch unter 05251 60 4432 oder per Mail an christine.hartig@uni-paderborn.de. Auch der postalische Weg ist möglich: Christine Hartig, Universität Paderborn, Institut für Kirchen – und Religionsgeschichte, Warburger Str. 100 in 33098 Paderborn 

Quelle: https://www.uni-paderborn.de/nachrichten/94364(Zugriff am 17.05.2021)

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

Hintergrund Buch
Hintergrund Buch | Medienpool EGV

Headline: Wahlen zum Pfarrgemeinderat 2021

Subline: Kirche lebt vom Mitmachen und Mitgestalten

Am 6. und 7. November finden die Wahlen zu den Pfarrgemeinderäten statt. Für diese Wahlen stehen in den Kirchen  Kandidatenvorschlagsboxen. Ebenso liegen dort auch Informationsflyer zu den Arbeiten und Aufgaben des 
Pfarrgemeinderates aus. 

Wer sich zur Wahl  stellen möchte und noch Fragen hat, kann sich gerne bei den amtierenden Pfarrgemeinderatsmitgliedern melden. Wir freuen uns, wenn sich Gemeindemitglieder finden, die sich gemeinsam für die Zukunft des Gemeindelebens engagieren wollen!

Weiteres Inforamtionsmaterial finden Sie hier:

Flyer Pfarrgemeinderat 

Flyer Gesamtpfarrgemeinderat 

 

Informationen des Erzbistums Paderborn zu den Wahlen von Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand finden Sie hier! 

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

PGR Wahlen
PGR Wahlen | HSM

Headline: Reden hilft – Kontakte angehen

Subline: Konfliktanlaufstelle im Dekanat Hochsauerland-Mitte

Meschede. Ab sofort gibt es im Dekanat Hochsauerland-Mitte ein neues Angebot: Menschen, die auf der Ebene einer Kirchengemeinde oder innerhalb einer kirchlichen Einrichtung von einem Konflikt betroffen sind, können sich im Dekanatsbüro an die neu eingerichtete Konfliktanlaufstelle wenden. Das Ziel: Konflikte frühzeitig und ortsnah zu bearbeiten und so zu verhindern, dass sie größer werden oder gar eskalieren.

Besetzt sind die Anlaufstellen mit Mitarbeitenden in den Dekanaten, die man per E-Mail oder telefonisch erreichen kann. Sie unterstützen direkt bei Differenzen und Meinungsverschiedenheiten, wenn diese in maximal drei Gesprächen gelöst werden können. Wenn sich Menschen wegen schwerwiegender oder schon langer bestehender Konflikte an die Stellen wenden, vermitteln sie geeignete Ansprechpartner. Damit bauen die Dekanate ein Angebot aus, für das sie bereits in der Vergangenheit Verantwortung hatten.

Das Angebot der Konfliktanlaufstellen auf Dekanatsebene steht allen Rat- und Hilfesuchenden aus den Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen offen – egal ob hauptamtlich, ehrenamtlich oder als Mitglied einer Gemeinde oder einer Einrichtung.
Mit den neuen Konfliktanlaufstellen soll die Möglichkeit bestehen, frühzeitig in der Beilegung von Konflikten zu unterstützen. Das Dekanat möchte helfen, trotz eines aufkommenden Konfliktes im Gespräch zu bleiben.
„Durch die Konfliktanlaufstellen haben wir als Dekanat die Möglichkeit, unkompliziert und sehr schnell bei aufkommenden Konflikten zu unterstützen.“ (Michael Kloppenburg, Dekanatsreferent und Ansprechpartner für die Konfliktanlaufstelle)
Die Konfliktanlaufstelle im Dekanat Hochsauerland-Mitte ist über die Rufnummer 0291 991664 zu erreichen.
Für das Dekanat Hochsauerland-Mitte wird Dekanatsreferent Michael Kloppenburg Ansprechpartner im Rahmen der Konfliktanlaufstelle sein.

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

ALST V
ALST V | shutterstock.com

Headline: Gottesdienste während der Corona-Pandemie

Subline: Regelungen für den Pastoralverbund

Seit einigen Monaten dürfen wieder öffentliche Gottesdienste in unseren Kirchen stattfinden. Die Kirchenleitungen haben das mit der Landesregierung vereinbart. Es wäre aber ein fataler Irrtum, nun davon auszugehen, dass damit das gottesdienstliche Leben so wieder hergestellt würde, wie vor der Corona-Krise und alles wieder „ganz normal“ laufen könne. Es wurden vielmehr Rahmenbedingungen vereinbart, unter denen nun wieder Gottesdienst gehalten werden dürfen. Folgendes soll für unseren Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe gelten:

  1. Zu den Gottesdiensten ist die Einrichtung eines Ordnungsdienstes erforderlich, der den Besuchern Plätze anweist und auf die Einhaltung der Abstandsregelung (1,5 m mindestens) achtet, insbesondere auch beim Verlassen der Kirche. Den Anweisungen des Ordnungsdienstes ist unbedingt Folge zu leisten.
  2. Auf den Bänken müssen Markierungen angebracht werden zur Abstandsregelung. Ob Platznummern verteilt werden und eine Anwesenheitsliste geführt werden wird, liegt an der gewählten Organisationsform der Gemeinde.
  3. Bei der Kommunionausteilung wird auf den Dialog „Der Leib Christi  –  Amen“ verzichtet. Mundkommunion ist untersagt. Die Hände der Austeilenden werden vorher desinfiziert. Der Abstand muss gewährleistet sein (1,5 m).
  4. Auf den Gemeindegesang muss verzichtet werden. Durch den Atem werden ggf. die Viren per Tröpfcheninfektion weitergegeben.
  5. Messdiener sollen ihren Dienst noch nicht versehen, Lektoren-und Kommunionhelferdienste sind möglich, wenn diese bereit sind.
  6. Messfeiern im Freien können unter Einhaltung der Sicherheitsabstände stattfinden.
  7. Prozessionen wird es wegen der Abstandregelung in diesem Jahr nicht geben können.
  8. Personen der Risikogruppen sollten den Gottesdiensten freiwillig fern bleiben.
  9. In welchen Gemeinden Gottesdienste stattfinden, entscheiden die gemeindlichen kirchlichen Gremien (Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand) vor Ort unter Beachtung der Rahmenbedingungen.
  10. Neu: Weil der ist der Inzidenzwert im HSK auf über 50 angestiegen ist, muß ab sofort in allen Gottesdiensten von allen Teilnehmer*innen auch am Platz eine Mund-Nasen-Maske getragen werden.
    Die liturgischen Dienste (Priester, Lektoren, Kommunionhelfer), sobald sie im Altarraum sind und Abstände einhalten, sind davon befreit. Wenn sie den Altarraum verlassen, müssen auch sie die Maske tragen. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN
  11. Das Kollektenkörbchen darf in den Messen nicht herumgereicht werden. Es wird auf einem Tisch in Eingangsnähe abgestellt.
  12. Nach den Gottesdiensten muss in den Kirchenräumen für eine gute Belüftung gesorgt werden.
  13. Es wird darauf hingewiesen, dass die Teilnahme an diesen Gottesdiensten auf eigene persönliche Verantwortung geschieht.
  14. Trauungen können nur unter den geltenden Rahmenbedingungen stattfinden. Zurzeit also die heutigen, also Trauung mit Abstandsregeln für die Teilnehmenden, wobei zusammenlebende Familien auch zusammen sitzen dürfen. Für Taufen gilt das gleiche. Die Zelebranten überlegen mit den betroffenen Brautpaaren und Familien die Frage, ob die anstehende Feier stattfinden soll.
  15. Werktagsgottesdienste und Andachten finden weiterhin nicht statt. Es sollen erst Erfahrungen mit den Sonntagsgottesdiensten ausgewertet werden.

Hinweis für die Herbst- und Winterzeit: Das Erzbistum Paderborn hat für die Herbst- und Winterzeit besondere Hinweise für das Heizen der Kirchen herausgegeben. Um die Gottesdienstbesucher nicht zu gefährden, werden die Heizungsanlagen ½ Stunde vor dem Gottesdienst ausgestellt. So möchten wir an dieser Stelle die dringende Bitte weitergeben, sich entsprechend warm anzuziehen!

Auf der Homepage www.pv-se.de und in der Presse werden die stattfindenden Messen bekanntgegeben.

Vereinbart im Pastoralteam, Schmallenberg am 30.04.2020
aktualisiert am Freitag, den 23. Oktober 2020

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Dom Corona
Dom Corona | _by_peter_weidemann_pfarrbriefservice

Headline: Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus

Subline: Was das Erzbistum Paderborn empfiehlt...

ausgewählte Orte: ["38","27","30","43","20"]

News Header
News Header | EGV

Headline: Erstkommunionvorbereitung 2021/22 im pastoralen Bereich Schmallenberger Land

Subline: Beginn am 7. September 2021

Die Erstkommunion im pastoralen Bereich Schmallenberger Land startet mit den ersten Elternabenden. Alle Eltern haben in den letzten Tagen dazu eine Einladung erhalten, die auch hier auf der Homepage veröffentlicht ist:

Liebe Eltern,

bei der Taufe Ihres Kindes haben Sie versprochen, ihr Kind im Glauben zu erziehen. Das bedeutet, dass es beten lernt und dass es etwas von Jesus Christus und von der Gemeinschaft der Kirche Jesu Christi erfährt. Traditionell besteht für die katholischen Kinder im 3. Schuljahr die Möglichkeit, hier selber einen Schritt weiterzugehen, natürlich mit Ihrer Unterstützung. Es ist der Schritt zur Kommunion, zur vollen Gemeinschaft mit Jesus Christus in der Heiligen Messe. Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind die Heilige Kommunion empfängt und auch das Sakrament der Beichte (dieses gehört zum Weg hin zur Kommunion), dann melden Sie es bitte mit dem folgenden Anmeldeformular an: Anmeldung  

Einladung zum Elternabend 

Außerdem lade ich Sie herzlich ein zum Elternabend, an dem ich den Weg zur Erstkommunion erläutere. Was sind die Themen dieses Abends?

Termine der Elternabende:

Das hört sich etwas kompliziert an, liegt aber daran, dass in den Schulen Kinder verschiedener Kirchengemeinden sind. Falls Sie am Elternabend „Ihrer“ Erstkommunionfeier nicht dabei sein können, sind Sie natürlich an jedem Abend genauso willkommen! Wichtig ist, dass Sie teilnehmen und Ihr Kind verbindlich anmelden. Ich bitte Sie außerdem um eine Kostenbeteiligung von 10 Euro (u.a. für das Lehrbuch) für die Vorbereitung.

Wegen der Corona-Pandemie haben wir bei der Versammlung Abstand zu halten und sollten beim Ankommen und Gehen Masken tragen! 

Als Anlagen finden Sie das Anmeldeformular und eine Terminübersicht (keine Sorge, es sieht nach mehr aus als es ist!). Ich freue mich, dass wir gemeinsam einen Weg gehen, der dem Glauben an Jesus Christus eine Gestalt gibt  -  für die Kinder, aber auch für Sie als Eltern!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Pfr. Georg Schröder
 

ausgewählte Orte: ["22","21","40","23","20"]

Kinder Gruppe
Kinder Gruppe | Monkey Business 2
Katechese Erstkommunion
Katechese Erstkommunion | fotoblock.de_02023079_0

Headline: Übersicht der Seelsorger und Pfarrbüros im Pastoralverbund

Subline: Flyer mit wichtigen Adressen liegt in den Kirchen aus

ausgewählte Orte: ["29","26","38","25","39","28","36","34","27","30","22","21","44","40","41","31","23","32","45","42","43","46","35","33","20","37","47","24"]

Kontakte Flyer 09_18
Kontakte Flyer 09_18 | PVSE