Trauerfall - was ist zu tun für eine katholische Beerdigung?

Ein Angehöriger ist verstorben...

Was ist zu tun, wenn ein Angehöriger verstorben ist?

  • Setzen Sie sich zunächst mit einem Bestatter ihrer Wahl in Verbindung. Bestatter wissen, was in einem Trauerfall zu tun ist und übernehmen möglichweise auch die Formalitäten für Sie. Die Bestatter vermitteln auch die Absprachen mit dem Pfarrbüro und mit dem Priester oder der Gemeindereferentin.
  • Die Bestatter oder auch Sie selbst benachrichtigen das zuständige Pfarrbüro bzw. den zuständigen Priester oder die Gemeindereferentin, um einen Termin für die Beerdigung und ein mögliches Totengebet festzulegen.
  • Für den Fall, dass das Pfarrbüro nicht besetzt oder der zuständige Priester einmal nicht zu erreichen ist, haben die Bestatter auch mobile Rufnummern der Priester.
  • Bitte überlegen Sie, welche Form der Beerdigung Sie wünschen: Seelenamt (Eucharistiefeier), Wortgottesdienst, Erdbestattung (Sarg) oder Urnenbestattung. Es gibt viele Möglichkeiten, um der persönlichen Situation des Verstorbenen und der Angehörigen gerecht zu werden.
  • Der Seelsorger oder die Seelsorgerin vereinbart mit Ihnen ein Trauergespräch. Hier werden auch alle inhaltlichen Fragen zur Beerdigung beraten.

Ein Hinweis zur Krankensalbung: Dieses Sakrament spenden die Priester nur an alte, schwer kranke oder sterbende Menschen - nicht an schon Verstorbene.
Wenn jemand im Sterben liegt oder verstorben ist, eignen sich für ein Gebet durch die Angehörigen z. B. die Nummern 28, 608 oder 609 aus dem Gotteslob.

Weitere hilfreiche Hinweise für Hinterbliebene zur Gestaltung einer Beisetzung finden Sie hier: Bestattung

Abschied nehmen zu Corona-Zeiten

Sie haben einen lieben Menschen verloren und dürfen oder können bei der Beerdigung nicht dabei sein?
Liebe Trauernde als Angehörige, Familien und Freunde, zunächst sprechen wir Ihnen unser Beileid aus. Bei der Verabschiedung und Beerdigung eines lieben Menschen auf dem Friedhof, darf in Zeiten der Coronakrise nur eine sehr begrenzte Personenzahl teilnehmen.

Mit der angefügten Gebetsvorlage laden wir Sie, die an der Beisetzung nicht teilnehmen dürfen, ein: Alleine oder im Kreis der Familie / Wohngemeinschaft zeitgleich oder zu einem späteren Zeitpunkt Zuhause zu beten. Das Gebet kann für Sie als Trauernde eine Verbindung des Miteinanders schaffen und in dieser besonderen Zeit eine Möglichkeit sein, sich von dem/ der Verstorbenen zu verabschieden.
Bitte laden Sie niemanden ein, der nicht in Ihrem Haushalt lebt!

Drucken Sie diese [Anleitung] aus und folgen ihr...


Texte für Totengebete


Aus Gründen des Urheberrechtes dürfen wir hier keine Text- oder Gebetsvorschläge veröffentlichen. In den meisten Gemeinden liegen aber Vorschläge für ein Totengebet in den Sakristeien oder den Pfarrbüros vor, die man sich ausleihen kann. Bitte, fragen Sie nach!

Das Erzbistum Bamberg hat 2007 eine Arbeitshilfe für die Gestaltung von Trauergottesdiensten und Totengebeten herausgegeben, die Sie unter

http://liturgie.kirche-bamberg.de/totengebet

herunterladen können. Allerdings sind die Liedevorschläge noch aus dem alten Gotteslob. Eine neue Auflage ist in Arbeit.

Außerdem finden Sie im Gotteslob, dem katholischen Gebet- und Gesangbuch, Elemente, mit denen Sie ein Toten gebet oder eine Trauerfeier gestalten können.

zum Gotteslob