Prozession Oberhenneborn
Taufe

Kirchenmusik im pastoralen Raum Schmallenberg-Eslohe

Übersicht über die unterschiedlichen kirchenmusikalischen Angebote

Hier finden sich die kirchenmusikalischen Angebote
im pastoralen Raum Schmallenberg-Eslohe...


Arbeitskreis Kirchenkonzerte Schmallenberg


Nach der Renovierung der Pfarrkirche und der Orgel 2014 sollte der Musik in unserer Pfarrkirche wieder größere Bedeutung zugemessen werden. Vielfältige Angebote sollen dazu entwickelt werden. Dazu hat sich ein Arbeitskreis gefunden, der aus folgenden Personen aus Pfarrgemeinderat, Kirchenvorstand und Freundeskreis St. Alexander besteht:

  • Anja Kresin
  • Ludmilla Schwager
  • Martina Vogd
  • Paul Siepe
  • Dieter Mönig

Wir bitten darum, dass alle Anfragen zu Konzerten zunächst zentral an das Pfarrbüro St. Alexander gerichtet werden. Von dort werden die Mitglieder des Arbeitskreises über die eingehenden Anfragen informiert.


Wormbacher Sommerkonzerte 2020

Fünf Konzerte im Juli und August in Schmallenberg statt in Wormbach

Zum festen kulturellen Bestand der Stadt Schmallenberg gehören die Wormbacher Sommerkonzerte, die seit 43. Jahren unter der Leitung von Ulrich Schauerte in der romanischen Pfarrkirche zu Wormbach stattfinden.
Weil die Corona Regeln in diesem Jahr eine Durchführung der Konzertreihe in der Wormbacher Pfarrkirche unmöglich machen, werden die Konzerte um die Hälfte reduziert und statt in Wormbach ab dem 5. Juli im Abstand von 14 Tagen in der Pfarrkirche St. Alexander in Schmallenberg durchgeführt. Hier ist die Einhaltung der Corona-Regeln gewährleistet.

Übersicht über die Konzerte

  • Sonntag, 05. Juli 2020
    Konzert für Violoncello und Orgel (Bach, Beethoven, Mahler, Höller)
  • Sonntag, 19. Juli 2020
    Orgelkonzert I (Bach und Pachelbel)
  • Sonntag, 02. August 2020
    Orgelkonzert II (Bach und die Romantik)
  • Sonntag 16. August 2020
    Orgelkonzert III (Bach und Couperin)
  • Sonntag, 30. August 2020
    Konzert für 2 Violinen und Orgel (Beethoven und Vierne)

Alle Konzerte beginnen um 20 Uhr und dauern in der Regel ca. eine Stunde. Bei der Durchführung der Konzerte sind je nach der Corona Entwicklung Änderungen notwendig. Die etwa 60 möglichen Besucher werden gebeten, sich beim Besuch der Konzerte an die jeweils gültigen Regelungen zu halten."
Wie in den vergangenen Jahren auch, werden die einzelnen Konzertabende von Firmen und Institutionen unterstützt und präsentiert. Nur durch diese großzügige Maßnahme ist es möglich das umfangreiche, aufwendige und kostenintensive Gesamtprogramm Jahr für Jahr in dieser Qualität zur Aufführung zu bringen. Der Kammerchor Schmallenberg bedankt sich daher ganz besonders bei allen Förderern und Unterstützern, durch die die Tradition der Wormbacher Sommerkonzerte aufrechterhalten werden kann.
Zu allen Konzerten ist der Eintritt wie immer frei. Der Träger der Wormbacher Sommerkonzerte ist der Kammerchor Schmallenberg in Verbindung mit der Pfarrgemeinde Wormbach.

Am 15. Juni tritt eine neue Fassung der Coronaschutzverordnung in Kraft
.

Danach sind Veranstaltungen und Versammlungen mit bis zu 100 Personen unter Auflagen generell wieder erlaubt. Bei festen Sitzplätzen kann bei Erstellung von Sitzplänen und Sicherstellung der Rückverfolgung der Teilnehmer die Abstandsregelung von 1,5 Meter entfallen. Das bedeutet, dass bei Vorliegen eines festen Sitzplans kulturelle Veranstaltungen (Theater usw.) ohne die Abstandsregelungen (von bisher 1,5m) und die damit verbundenen Beschränkungen der Zuschauerzahl prinzipiell (unter Auflagen) wieder möglich sind!"

Nähere Informationen dazu  finden sie auf der Homepage der Sommerkonzerte:

...zur Homepage der Sommerkonzerte

Kirchenkonzerte 2020

Geplante Konzerte


  • So. 29.03.2020 - 16:00 Uhr  (muss leider ausfallen)
    Orgelkonzert, Daria Burlak, Orgel
  • So. 19.04.2020 - 16:00 Uhr (muss leider ausfallen)
    Konzert für Sopran und Orgel
    Anna Kristina Naechster, Sopran und Tobias Leschke, Orgel
  • So. 07.06.2020 - 16:00 Uhr (muss leider ausfallen)
    Konzert für Harfe und Klarinette, Duo Imaginaire | Hagen
  • So. 20.09.2020 - 16:00 Uhr
    Posaunenquartett OPUS 4|, Leipzig
  • So. 11.10.2020 - 16:00 Uhr
    Konzert für Flöte und Gitarre, Arie Duo|Dortmund
  • So. 27.12.2020 - 16:00 Uhr
    Chorkonzert mit dem Kammerchor Schmallenberg


Flyer mit dem Konzertprogramm liegen in der Pfarrkirche aus und können hier heruntergeladen werden!

Flyer KIrchenkonzerte 2020


KIRCHENCHOR COBBENRODE

Breites Repertoire an Chormusik

Der Kirchenchor St. Nikolaus Cobbenrode besteht seit 1995.  Aktuell singen 24 aktive Mitglieder in vier Stimmen ein breites Repertoire von Kirchenmusik bis hin zu englischen Popsongs. Auftritte gibt es in Gottesdiensten, bei Firmung und Kommunion, auf Hochzeiten und Jubiläen, bei diversen Chorfesten in der Region oder auch dem spirituellen Sommer. Außerdem richtet der Kirchenchor Cobbenrode alle zwei Jahre ein eigenes Weihnachtskonzert aus. 

Die Chorproben finden immer Mittwoch von 19:00 - 20:30 Uhr im Haus der Begegnung (Zur Heßmecke 3) in Cobbenrode statt.  Wer Spaß am Singen hat, ist jederzeit herzlich eingeladen bei einer Probe vorbeizuschauen! Kontakt: Doris Schön 02973/3393


Die Glocken von St. Alexander

Eine wechselvolle Geschichte

„Schon viele Glocken haben ihr Geläut über den Dächern von Schmallenberg erschallen lassen. So hat die alte Kirche 1717 drei Glocken im großen Turm gehabt, dazu eine sogenannte Chorglocke im kleinen Türmchen.“ So heißt es in dem Beitrag „Die Glocken von St. Alexander“ in der Festschrift zum 75. Kirchweihjubiläum 1986.

Im ersten Weltkrieg wurden 1918 die Glocken beschlagnahmt, abmontiert und abtransportiert. Erst 1923 erhielt Schmallenberg vier neue Glocken, die am 23. Juni des Jahres geweiht wurden. Keine 20 Jahre später, im April 1942, mussten drei Glocken erneut abgegeben werden - wieder für Kriegszwecke. Nur die Chorglocke durfte „als Restgeläute“ verbleiben. Dafür musste man die Glocke der Kapelle auf dem Werth der Kriegsmaschinerie zur Verfügung stellen.

„1947 hat die Pfarrkirche St. Alexander ein großes Geläut aus vier Glocken, gegossen von der Glockengießerei Albert Junker in Brilon mit den Schlagtönen c‘-es‘-f‘-as‘, erhalten. Die Glocken sind in der sehr schweren Rippenkonstruktion gegossen und bestehen aus „Briloner Sonderbronze“, einer Siliziumbronze aus Kupfer, Silizium und Zink[1].“ Die Glockenweihe erfolgte am 29. September 1947.

Nach dem Abbruch des alten Kirchturms 2001 sind die Glocken zunächst bei der Firma Feldhaus abgestellt worden, wo der Glockensachverständige Theo Halekotte aus Werl sie, zusammen mit Pfarrer Dr. Gerhard Best, im August 2001 untersucht hat.

Eine Klanganalyse ergab Unstimmigkeiten bei der großen und der drittgrößten Glocke.  Das Geläut ließ keine eindeutige Melodie erkennen. Da die Glocken im Klangverhalten qualitativ deutlich über dem Durchschnitt damaliger Glocken stehen, empfahl der Glockensachverständige in seinem Gutachten vom August 2001, die Glocken 1 und 3 insgesamt tiefer stimmen zu lassen und die Glocke 4 auf den erreichten Wert von Glocke 3 einzustimmen, was dann durch die Glockengießerei Rincker in Sinn/Hess. ausgeführt wurde. „Somit ist die Stimmung nunmehr einwandfrei und alle Intervalle zwischen mehreren und allen Glocken sind sauber.“

Dem Vorschlag Halekottes, gleichzeitig das Geläute um eine fünfte Glocke mit dem Schlagton "c‘‘

zu erweitern, hat der Kirchenvorstand ebenfalls zugestimmt. Diese Glocke ist durch die Glockengießerei Petit & Gebr. Edelbrock, Gescher, gegossen worden. Am 25. Juli 2004 fand die Glockenweihe durch Pfarrer Werner Beule statt.

Die Glocken im Einzelnen:

Glocke 1 Joseph (Friedensglocke)
Gussjahr: 1947 Ton: c‘
Durchmesser: 1,630 m
Gewicht: 2581 kg

Glocke 2 Maria (Marienglocke)    
Gussjahr: 1947 Ton: es‘
Durchmesser: 1,378 m
Gewicht: 1537 kg

Glocke 3 Alexander
Gussjahr: 1947 Ton: f‘
Durchmesser: 1,232 m
Gewicht: 1080 kg

Glocke 4 Valentin
Gussjahr: 1947 Ton: as‘
Durchmesser: 1,028 m
Gewicht: 648 kg
Glocke 5 Antonius v. Padua
Gussjahr: 2004 Ton: c‘‘
Durchmesser: 0,869 m
Gewicht: 457 kg
Glocke 6 Dachreiterglocke
Gussjahr: 1923 Ton: a‘‘ (?)
Durchmesser: 0,480 m
Gewicht: 65 kg

Glocke 7 (Kapelle auf dem Werth) Valentin   
Gussjahr: 1956
Ton, Durchmesser, Gewicht: Unbekannt
Läutet stets bei Beerdigungen.


ImpressumDatenschutz